Wenn das Gehirn wieder neu lernen muss

Wenn nach neurologischen Erkrankungen Bewegungen wieder neu erlernt werden sollen, muss der Patient aktiv und unermüdlich mitarbeiten. (Foto: Robert Kneschke / Fotolia)
Wenn nach neurologischen Erkrankungen Bewegungen wieder neu erlernt werden sollen, muss der Patient aktiv und unermüdlich mitarbeiten. (Foto: Robert Kneschke / Fotolia)

Physiotherapie auf neurophysiologischer Grundlage hilft bei Nervenschäden

(dbp/nas) Vermeintlich selbstverständliche Dinge wie einen Fuß vor den anderen zu setzen, die Seite eines Buchs umzublättern oder die Gabel zum Mund zu führen – für jemanden, der einen Schlaganfall erlitten hat oder der unter einer neurologischen Erkrankung leidet, können selbst solche einfachen Bewegungen schwierig oder sogar unmöglich sein. Krankengymnastik hilft dem Gehirn, Bewegungsmuster wieder neu zu erlernen und abzuspeichern.

Wichtig dabei ist nicht nur die Methodik, sondern vor allem auch, dass der Patient aktiv und so intensiv wie möglich trainiert, sagt Physiotherapeut Dr. Erwin Scherfer, Generalsekretär des Deutschen Verbands für Physiotherapie (ZVK).

Drei klassische Methoden

Bei Erkrankungen des zentralen Nervensystems benötigen die Betroffenen – meist sind es Schlaganfall-Patienten, aber auch Menschen mit MS (Multipler Sklerose), Parkinson oder einem Schädel-Hirn-Trauma – eine Physiotherapie „auf neurophysiologischer Grundlage“, wie es in der Fachsprache heißt. Das müsse auch auf der Verordnung für eine krankengymnastische Behandlung stehen. Anbieten dürfen eine solche Therapie in Deutschland nur Therapeuten, die sich im Bereich der Bobath-Therapie, der Vojta-Therapie oder der PNF fortgebildet haben.

Bobath

„Das Bobath-Konzept basiert auf der Plastizität des menschlichen Gehirns“, erläutert Dr. Scherfer. Verlorengegangenes kann neu erlernt werden. Erreicht wird das über die Schulung von Gleichgewichtsreaktionen und ein sensomotorisches Training. Man übt Alltagsfunktionen ein, zum Teil mit Hilfe assistierter Bewegungen, so Scherfer.

PNF

Um die „Fazilitation“ (Bahnung) von Bewegungen geht es auch bei der „Propriozeptiven Neuromuskulären Fazilitation“ (PNF). Gezielte Übungen, bei denen der Therapeut Widerstand bei Bewegungen einsetzt, sollen die Muskeln aktivieren. Trainiert man beispielsweise mit der rechten Hand, dann wird dabei auch automatisch die linke Körperhälfte mit gefordert. So sollen „Bewegungsreserven“ geweckt werden.

Vojta

Der Neurologe Václav Vojta entwickelte die nach ihm benannte Vojta-Therapie auf der Grundlage seiner Erfahrungen mit kindlichen Patienten: Vojta entdeckte, dass Kinder bei Druck auf bestimmte Punkte des Körpers mit motorischen Reaktionen antworteten. Daraus entwickelte er ein ganzheitliches Behandlungskonzept, das man auch „Reflexfortbewegung“ nennt und das über Druck und Zug auf Körperzonen Bewegungsmuster auslöst.

Patienten sollten selbst aktiv werden

Von entscheidender Bedeutung für den Therapieerfolg sei die Beziehung zwischen Patient und Therapeut, sagt Dr. Scherfer. Ebenso wie Intensität und Frequenz des Trainings. Leider könne eine Physiotherapie meist nicht so häufig und so intensiv erbracht werden, wie es eigentlich nötig wäre, bedauert der Verbandsvertreter. Umso wichtiger sein Tipp für die Patienten: „Gestalten Sie Ihre Rehabilitation aktiv mit!“. Sowohl die Betroffenen selbst als auch die Angehörigen sollen sich über ihre Erkrankung oder ihr Problem kundig machen, entsprechende Leitlinien kennen und zum Beispiel auch Kontakt zu Patienten- oder Selbsthilfe-Organisationen aufnehmen. Bei der Zielfestlegung innerhalb der Therapie muss das, was dem Patienten wichtig ist, mit einbezogen werden, fordert Dr. Scherfer.