Vorbereitung auf den Urlaub

Bei Auslandsreisen ist spätestens sechs Wochen vor Reiseantritt eine Beratung über den passenden Impfschutz und weitere Vorsorgemaßnahmen empfehlenswert. (Foto: Fotolia / racamani)
Bei Auslandsreisen ist spätestens sechs Wochen vor Reiseantritt eine Beratung über den passenden Impfschutz und weitere Vorsorgemaßnahmen empfehlenswert. (Foto: Fotolia / racamani)

Auf jeden Fall an Impfschutz und Reiseapotheke denken.

(dbp/fru) Alle Jahre wieder gibt es Stress vor dem Urlaub. Und auch bei Reiseantritt schwirren einem noch etliche Fragen durch den Kopf: „Haben wir an alles gedacht? Haben wir alles eingepackt und alle Elektrogeräte ausgeschaltet?“ Über gesundheitliche Fragen zerbrechen sich die meisten jedoch nicht genügend den Kopf – höchstens chronisch kranke Patienten, die sich zwangsläufig mit dem Thema auseinandersetzen müssen. Für die anderen geraten Themen wie Impfschutz oder eine gut sortierte Reiseapotheke oft in den Hintergrund.

Reisemedizinische Beratung wahrnehmen

Dabei spielt eine gute Reisevorbereitung im Hinblick auf die eigene Gesundheit und die der Mitreisenden eine große Rolle. Je nach Reiseziel kann es nämlich schnell vorkommen, dass man krank wird. Hier können Urlauber zumindest vorbeugen und einige Risiken selbst aktiv angehen – beispielsweise mit dem richtigen Impfschutz. Die offizielle Behörde für Impfempfehlungen ist in Deutschland die Ständige Impfkommission (STIKO) am Robert-Koch-Institut. Sie rät dazu, Standardimpfungen wie Tetanus, Diphterie und Polio auf jeden Fall auffrischen zu lassen und auch eine reisemedizinische Beratung in Anspruch zu nehmen: „Vor einer Reise ins Ausland ist grundsätzlich eine reisemedizinische Beratung zu empfehlen. Neben darauf spezialisierten niedergelassenen Ärzten stehen Tropeninstitute und teilweise Gesundheitsämter als kompetente Anbieter zur Verfügung“.

Auch das Centrum für Reisemedizin (CRM) empfiehlt, sich in Absprache mit einem Reisemediziner frühzeitig Gedanken über den Impfstatus zu machen: „Wir empfehlen eine Beratung über den passenden Impfschutz und weitere Vorsorgemaßnahmen spätestens sechs Wochen vor Reiseantritt. So bleibt noch genügend Zeit, den nötigen Impfschutz aufzubauen. Denn für einen wirksamen Schutz sind manchmal mehrere Impfungen notwendig. Auch dauert es meist einige Tage, seltener bis zu 4 Wochen, bis der Impfschutz aufgebaut ist.“ Bei Pflichtimpfungen könne zudem ein festgelegter Zeitraum zwischen letzter Impfung und Einreise vorgeschrieben sein.

Auch eine gut sortierte Reiseapotheke ist Pflicht

Reisende sollten sich zudem in der Apotheke bei der Zusammenstellung einer individuellen Reiseapotheke beraten lassen. „In die Reiseapotheke gehören grundsätzlich alle Medikamente, die zur Hausapotheke gehören, ergänzt um die Medikamente gegen typische Reisebeschwerden. Die genaue Zusammensetzung der Reiseapotheke hängt ab von der Art der Reise (z. B. Trekkingtour, Tauch- oder Strandurlaub), dem Reiseziel und von der medizinischen Versorgung im Urlaubsland“, erklärt Dr. Ursula Sellerberg, stellvertretende Pressesprecherin der ABDA – Bundesvereinigung Deutscher Apothekerverbände.

Familien mit Kindern sollten auf jeden Fall ein Fieberthermometer und Insektenschutz für Kinder einpacken. Pflaster, Verbandszeug, Pinzette und Schere sowie Medikamente gegen Durchfall oder Allergien sollten in der Reiseapotheke ebenfalls nicht fehlen. Das CRM weist zudem darauf hin, dass manche Medikamente, wie beispielsweise Insulin oder Zäpfchen, bei Hitze- oder Kälteeinwirkung ihre Wirksamkeit verlieren können. Reisende sollten daher vor Reiseantritt in Erfahrung bringen, was bei der Mitnahme und Einnahme ihrer Arzneimittel zu beachten ist. Wer verschreibungspflichtige Medikamente im Handgepäck hat, sollte eine ärztliche Bescheinigung mitführen, die bestätigt, dass es sich um persönlich benötigtes medizinisches Material handelt.

Eine Kommentar schreiben

Ihre Emailadresse wird nicht veröffentlicht! Erforderliche Felder sind mit einem * gekennzeichnet.

Sie können folgende HTML Tags und Attribute verwenden:

<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>