Viren können Bläschen im Mund verursachen

Bläschen im Mund sind typische Zeichen der Hand-Mund-Fuß-Krankheit. (Foto: Bilderbox)
Bläschen im Mund sind typische Zeichen der Hand-Mund-Fuß-Krankheit. (Foto: Bilderbox)

(dbp/auh) An der Hand‐Mund‐Fuß‐Krankheit erkranken vor allem Kinder unter zehn Jahren.

Besonders schwer trifft es nach Angaben des Berufsverbandes der Kinder‐ und Jugendärzte (BVKJ) Kinder zwischen einem und vier Jahren. Aber auch Erwachsene können erkranken.

Die Erreger, sogenannte Enteroviren, verbreiten sich rasch durch Kontakt mit infiziertem Speichel oder Nasentröpfchen. Auch über Schmierinfektionen ist eine Übertragung möglich. „Die Hand‐Mund‐Fuß‐Krankheit ist einer der häufigsten Gründe für Bläschen und Läsionen im Mund bei kleinen Kindern“, erklärt Dr. Monika Niehaus, Kinder‐ und Jugendärztin aus Weimar. Mit Beginn der Krankheit könne das Kind Fieber bekommen, keinen Appetit haben und unter Halsschmerzen leiden. Im Verlauf von ein bis zwei Tagen bilde sich dann ein nicht juckender Hautausschlag, vor allem auf den Handflächen und Fußsohlen.

Der Kinder‐ und Jugendarzt sollte ein erkranktes Kind untersuchen, um sicher zu gehen, dass sich hinter dem Ausschlag keine andere Krankheit verbirgt und um eventuell etwas zur Linderung der Mundentzündungen und des Fiebers zu verordnen. Er entscheidet auch, wann das Kind wieder in eine Gemeinschaftseinrichtung darf.

„Eltern sollten darauf achten, dass ihr Kind trotz der Schmerzen im Mundraum genug Flüssigkeit zu sich nimmt. Kühle Getränke erleichtern das Trinken. Zum Essen bieten sich Breie, Joghurt und Bananen an“, empfiehlt Dr. Niehaus.