Verreisen trotz Krankengeld?

Wer von seiner Krankenkasse Krankenged bezieht, sollte nicht "heimlich" ins Ausland reisen. (Foto: Bilderbox)
Wer von seiner Krankenkasse Krankenged bezieht, sollte nicht "heimlich" ins Ausland reisen. (Foto: Bilderbox)

(dbp/spo) Wer Krankengeld bekommt, sollte bei einer geplanten Auslandsreise die Krankenkasse um Zustimmung bitten.

Das empfiehlt die Unabhängige Patientenberatung Deutschland (UPD).

„Die Kasse muss nach dem Gesetz jederzeit überprüfen können, ob man weiterhin arbeitsunfähig ist – und das kann außerhalb Deutschlands schwieriger werden“, so die UPD. Deshalb sollte man lieber vorab das Okay einholen. Wer das nicht tut, setzt sein Krankengeld aufs Spiel.

Reisen innerhalb Deutschlands sind kein Problem

Patienten, die innerhalb Deutschlands verreisen wollen, müssen die Kasse hingegen nicht um Erlaubnis fragen. Allerdings sollte man keine Untersuchungs- und Behandlungstermine verpassen. Besser ist es auch, für die Krankenkasse erreichbar zu bleiben. Ein Tipp der UPD: Wer länger nicht zu Hause ist, kann einen Freund oder Nachbarn bitten, die Post auf Briefe von der Kasse zu prüfen.

Termine, die die Kasse ansetzt – etwa eine Untersuchung beim Medizinischen Dienst – sollten wahrgenommen werden können. Außerdem darf die Reise natürlich nicht schädlich für die Gesundheit sein.