Übergewichtige Herzpatienten sollten abnehmen

Zu hoher Blutdruck gefährdet die Herzgesundheit. (Foto: Bilderbox)
Zu hoher Blutdruck gefährdet die Herzgesundheit. (Foto: Bilderbox)

(dbp/auh) Ein krankes Herz hat bei Menschen mit Normalgewicht eine größere Chance auf Gesundung als bei Übergewichtigen.

Der Bundesverband Niedergelassener Kardiologen (BNK) teilt mit, dass Patienten mit Vorhofflimmern, die einen Body Mass Index über 27 haben, durch den Verlust überflüssiger Pfunde enorme Vorteile für ihre Gesundheit erzielen.

Das sei das Ergebnis einer aktuellen Studie aus Australien. Nach einer Gewichtsreduktion von durchschnittlich 14 Kilo in 15 Monaten erlitten die Studienteilnehmer weniger und kürzere Vorhofflimmer-Episoden. „Die psychische und physische Belastung durch die Herzrhythmusstörung und der Schweregrad der Symptome verringern sich, wenn es den Patienten gelingt, ihr Übergewicht zu reduzieren“, betont Dr. Norbert Smetak, Bundesvorsitzender des BNK und praktizierender Kardiologe. Der Experte vermutet, dass insbesondere die Senkung des Blutdrucks als Folge der Gewichtsreduktion entscheidend dazu beiträgt, dass sich ein vergrößerter linker Vorhof wieder zurückbilden kann.

Ein typisches Anzeichen für Vorhofflimmern ist ein völlig unregelmäßiger Puls. Viele Betroffene klagen auch über Herzstolpern oder Herzrasen, ein Gefühl der inneren Unruhe, verminderte körperliche Belastbarkeit oder Brustschmerzen, Atemnot, Schwindel, Angstgefühle und Depressionen. Oft bleibt das Flimmern aber unbemerkt. „Unbehandelt besteht ein vier- bis fünffach erhöhtes Risiko für Schlaganfälle“, warnt Dr. Smetak.