Trendwende: Die Zahl der dicken Kinder stagniert

Die Zahl der extrem übergewichtigen Kinder steigt weiterhin an. (Foto: tournee / Fotolia)
Die Zahl der extrem übergewichtigen Kinder steigt weiterhin an. (Foto: tournee / Fotolia)

(dbp/auh) Die Zahl der übergewichtigen Kinder steigt in den reichen Ländern nicht weiter an.

Zu diesem Ergebnis kommen die Autoren einer internationalen Übersichtsstudie, zu denen auch der Ulmer Professor Dr. Martin Wabitsch gehört. Der Leiter der Sektion Pädiatrische Endokrinologie und Diabetologie an der Uniklinik Ulm sieht für Länder wie Deutschland, die Schweiz, Frankreich, die USA und Australien eine „erstaunliche Trendwende“.

Es gebe allerdings keinen Grund zur Entwarnung, denn noch immer seien Kinder heute im Vergleich zu den 80er Jahren rund dreimal so häufig übergewichtig. Außerdem gelte der positive Trend nur für Kinder mit vergleichsweise geringem Übergewicht. Die Zahl der Kinder mit extremem Übergewicht steige hingegen weiter an, so Professor Wabitsch.

Dennoch ist das Resümee des Kinderarztes optimistisch: „Erste Studienergebnisse legen nahe, dass Aufklärung, bessere Ernährungs- und Bewegungsangebote tatsächlich wirken.“ Der Experte favorisiert gesetzliche Regelungen zum Schutz der Kinder „vor den großen Dickmachern wie zuckerhaltigen Getränken und Fertigprodukten samt der dazugehörigen Werbung“.