Test gibt Aufschluss über Vorliegen einer CMD

CMD kann unter anderem beträchtliche Zahn-, Kopf-, Nacken- und Gesichtsschmerzen verursachen. (Foto: proDente / Peter Vogt)
CMD kann unter anderem beträchtliche Zahn-, Kopf-, Nacken- und Gesichtsschmerzen verursachen. (Foto: proDente / Peter Vogt)

(dbp/fru) Wenn Sie unerklärliche Kopfschmerzen haben oder Ihren Mund nur eingeschränkt nutzen können, leiden Sie eventuell an einer Craniomandibulären Dysfunktion (CMD).

Rund fünf bis zehn Prozent der Deutschen sind von dieser funktionellen Störung des Kausystems betroffen. CMD kann beträchtliche Zahn-, Kopf-, Nacken- und Gesichtsschmerzen verursachen bis hin zu Sehstörungen, Ohrgeräuschen (Tinnitus) aber auch Schulter- und Rückenschmerzen. Prof. Dr. Jakstat von der Universität Leipzig und Privatdozent Dr. M. Oliver Ahlers von der Universität Hamburg und dem CMD-Centrum Hamburg-Eppendorf haben einen Test entwickelt, der dabei helfen kann, selbst zu prüfen, ob evt. eine solche Erkrankung vorliegt.

Prüfung von sechs Merkmalen

Der „CMDcheck“ ersetzt keinen Arztbesuch und natürlich auch keinen Befund. Er kann jedoch dabei helfen, anhand von sechs Prüfungen den Mund- und Kieferbereich auf Vorliegen einer CMD vorzutesten.

  1. Mundöffnung schief? Öffnet sich Ihr Mund bei langsamer kontrollierter Bewegung gerade (symmetrisch) oder ungerade (asymmetrisch)?
  2. Mundöffnung zu klein? Wie weit können Sie Ihren Mund öffnen? Die Weite der Kieferöffnung bei Erwachsenen – unabhängig von deren Körpergröße – beträgt etwa 38-40 mm. Gemessen wird dabei von der Schneidekante der Unterkieferzähne zur Schneidekante der Oberkieferzähne.
  3. Gelenkgeräusche? Sind Knackgeräusche im Bereich der Kiefergelenke zu hören oder zu fühlen, wenn Sie Ihren Mund öffnen?
  4. Zähne treffen nicht zugleich aufeinander? Geraten einzelne Zähne beim Beißen in Kontakt, bevor ein vollständiger Zahnkontakt zwischen allen anderen Zähnen erreicht wird?
  5. Empfindlichkeit von Wangen und Schläfen sowie hinter den Kieferwinkeln? Sind diese Bereiche beim Abtasten evt. verhärtet oder reagieren sie gar empfindlich auf Druck?
  6. Zähne abgeschliffen? Weisen Ihre Zähne für Ihr Alter übermäßige Schleifspuren auf?

Wenn Sie eine dieser Fragen mit „Ja“ beantworten können und die oben genannten Symptome bei Ihnen gehäuft auftreten, könnte eine CMD vorliegen. Sprechen Sie dann Ihren Zahnarzt darauf an, damit dieser weitere Untersuchungen vornehmen kann.