Stillende Mütter senken ihr Diabetes-Risiko

Stillen ist gut für Muter und Kind. (Foto: Bilderbox)
Stillen ist gut für Muter und Kind. (Foto: Bilderbox)

(dbp/auh) Stillen ist offenbar nicht nur gut für das Baby, sondern auch für die Gesundheit der Mutter.

Wie das Deutsche Institut für Ernährungsforschung Potsdam-Rehbrücke (DIfE) mitteilt, haben Frauen, die gestillt haben, im Vergleich zu Frauen, die nicht gestillt haben, ein um etwa 40 Prozent verringertes Risiko, an einem Typ-2-Diabetes zu erkranken – unabhängig vom sozialen Status und sogar vom Lebensstil.

Zu diesem Ergebnis kam ein Forschertem vom DIfE, das Daten der Potsdamer EPIC-Studie auswertete. EPIC steht für „European Prospective Investigation into Cancer and Nutrition“; an der Studie sind neben den Potsdamern weitere 22 Zentren in zehn europäischen Ländern beteiligt.

Die Analyse weist darauf hin, dass eine lange Stillzeit mit einem langfristig verbesserten Stoffwechselprofil der Mutter einhergeht. So hatten Frauen, die lange gestillt haben, im Schnitt niedrigere Blutfettwerte und höhere Adiponectin-Spiegel. Adiponectin ist ein vom Fettgewebe freigesetztes Hormon, das sich günstig auf den Fett- und Zuckerstoffwechsel auswirkt, indem es beispielsweise die Insulinempfindlichkeit der Körperzellen verbessert.