Spendet Feuchtigkeit und Kühlung

Dem Gel der Aloe vera Pflanze werden in der Gesundheitsindustrie viele positive Wirkungen zugesprochen. (Foto: Fotolia / cloudberry77)
Dem Gel der Aloe vera Pflanze werden in der Gesundheitsindustrie viele positive Wirkungen zugesprochen. (Foto: Fotolia / cloudberry77)

Aloe vera als Laxativum, Kosmetikprodukt und Pflegemittel.

(dbp/fru) Die Wüstenlilie – wie Aloe vera auch öfters genannt wird – gilt als wahre Wunderpflanze. Sie soll gesund und schön machen. Anhand von wissenschaftlichen Studien deutet sich der positive Nutzen jedoch nur für wenige Anwendungsgebiete an. Heute setzt die Gesundheitsindustrie vor allem auf zwei Rohstoffe aus der Pflanze, teilt die Stiftung Warentest auf ihren Internetseiten mit. Zum einen wird ein gelblicher Saft von unter der Blattrinde gewonnen (Aloe-Latex), um Verstopfung schonend zu bekämpfen. Und zum anderen wird das Gel aus dem Innern der Blätter in diversen sonstigen Produkten verwendet.

Kosmetika, Joghurts, Kapseln und Säfte

Das Gel besteht zu etwa 99 Prozent aus Wasser. Diverse Zucker, aber auch Aminosäuren, Fette, Mineralien oder Vitamine bilden das restliche ein Prozent. Die Wirksamkeit von Aloe vera wird daher oft auf die Gesamtheit der Stoffe im Verbund zurückgeführt, mancher hält aber auch lediglich das darin enthaltene Zuckermolekül namens Acemannan für besonders wirksam. Aloe vera findet sich heute in diversen Produkten wieder, wie z. B. in Kosmetika, Joghurts, Kapseln oder Säften.

Hinweise auf einen medizinischen Nutzen von Aloe-Gel gibt es z. B. bezüglich der Wundheilung nach Verbrennungen sowie bezüglich der Linderung von Entzündungen im Mund. „Auch kühlende und befeuchtende Effekte, etwa in Kosmetika oder nach einem Sonnenbrand, scheinen schlüssig“, so Judith Günther, promovierte Apothekerin und Mitautorin des aktuellen Aloe-Gutachtens der Stiftung Warentest. Wenn es um die Behandlung von ernsthaften äußeren Erkrankungen oder gar Krebs geht, sei der Nutzen hingegen nicht ausreichend belegt. Dafür sind abgesehen von seltenen allergischen Reaktionen aber auch keine sonstigen Nebenwirkungen bekannt. In der Homöopathie wird Aloe übrigens hauptsächlich bei Magen-Darm-Beschwerden gegeben, wie z. B. Verstopfung, Durchfall oder starken Blähungen.