Sich wieder schön fühlen trotz Krebs

In Kosmetikseminaren lernen Krebspatientinnen zum Beispiel, den Haarausfall zu kaschieren. (Foto: Lisa F. Young / Fotolia)
In Kosmetikseminaren lernen Krebspatientinnen zum Beispiel, den Haarausfall zu kaschieren. (Foto: Lisa F. Young / Fotolia)

Kosmetikseminare für Krebspatientinnen fördern das Wohlbefinden

(dbp/nas) Die Diagnose Krebs verändert jeden Menschen. Nicht nur innerlich, sondern oft auch in seinem Aussehen. Gerade für Frauen ist es manchmal belastend, mit den Auswirkungen der Erkrankung und den Nebenwirkungen der Therapie zurechtzukommen. Die „DKMS life“ bietet deshalb kostenlose Kosmetikseminare für Krebspatientinnen an, bei denen ein ganz einfaches Prinzip gilt: „Look good. Feel better.“ – Gut aussehen, sich besser fühlen. Dass das tatsächlich funktioniert, kann Lydia Schwarz (Name von der Redaktion geändert) bestätigen. Sie hat an einem Seminar der DKMS life in einer Reha-Klinik teilgenommen.

Glänzende Augen bei den Teilnehmerinnen

Vor knapp einem Jahr bekam Lydia Schwarz die Diagnose Brustkrebs. Auch Lymphknoten waren bereits befallen. Das bedeutete: Operation, Chemotherapie und Bestrahlungen. Mit den Folgen hat sie heute noch immer zu kämpfen, sagt die 59-Jährige. Sie ist oft müde, ihre Fingerspitzen fühlen sich taub an. Aber die Haare wachsen langsam wieder. Die hatten schon in der zweiten Woche ihrer Chemo angefangen, auszugehen. Lydia Schwarz kaufte sich gleich zwei Perücken und sie trägt Tücher. „Wir sind doch Frauen“, sagt sie. „Natürlich stört es uns, wenn jemand sagt: Du siehst aber schlecht aus!“

Sie habe schon immer auf ihr Äußeres geachtet. Das wollte sie nicht nur trotz ihrer Krankheit weiterhin tun, sondern gerade deswegen. Auf das Angebot des Kosmetikseminars stieß sie in der Reha-Klinik. Sie habe sich zwar schon immer geschminkt, aber dort noch etwas dazugelernt, versichert Lydia Schwarz. Unter den zehn Teilnehmerinnen seien auch Frauen gewesen, die zuvor kein Make-up oder dekorative Kosmetik verwendet haben – „das war wunderbar, zu sehen, wie die plötzlich glänzende Augen bekamen“, erinnert sich die Seminarteilnehmerin.

Sich wohlfühlen unterstützt den Heilungsprozess

Genau das ist das Ziel des Projekts: Sich schön machen und sich wieder schön fühlen. Sich etwas Gutes tun. Den Körper wieder positiv wahrnehmen. Ein paar Stunden, in denen die Krankheit zwar nicht vergessen ist, aber in denen mal wieder etwas anderes im Vordergrund steht – „das hat mir sehr geholfen“, so Lydia Schwarz. Dieses Wohlbefinden, so die Überzeugung der DKMS life, steigert das Selbstwertgefühl und unterstützt damit den Heilungsprozess.

Dazu gehört auch, sichtbare Folgen der Krebstherapieren zu kaschieren. Die Frauen lernen zum Beispiel, wie sich Hautveränderungen „wegschummeln“ lassen oder wie man Tücher und anderen Kopfschmuck tragen kann.

Rund 1.000 dieser Seminare für Krebspatientinnen finden pro Jahr in mehr als 200 Einrichtungen in Deutschland statt, alle durchgeführt von geschulten Kosmetikexpertinnen und finanziert durch zwei große Kosmetikkonzerne als Sponsoren und durch Spenden. Die DKMS life ist genau wie die Deutsche Knochenmarkspenderdatei eine Tochter der „DKMS Stiftung Leben spenden“. Wo und wann die nächsten Seminare stattfinden, kann man auf der Homepage www.dkms-life.de erfahren.