Schuppenflechten-Rheuma zügig behandeln

Steife Gelenke am Morgen können erste Anzeichen für ein Schuppenflechten-Rheuma sein. (Foto: abcmedia / Fotolia)
Steife Gelenke am Morgen können erste Anzeichen für ein Schuppenflechten-Rheuma sein. (Foto: abcmedia / Fotolia)

(dbp/spo) Viele Patienten mit Schuppenflechte erkranken innerhalb der ersten zehn Jahre auch an einem Schuppenflechten-Rheuma.

Das teilt die Deutsche Gesellschaft für Rheumatologie (DGRh) mit. Eine frühzeitige Behandlung ist dann sehr wichtig.

Bei dieser sogenannten Psoriasis-Arthritis (PsA) entzünden sich nicht nur Bereiche der Haut, sondern auch die Gelenke – vor allem an Händen, Füßen und der Wirbelsäule. Bemerken Patienten mit Schuppenflechte Symptome wie steife Gelenke am Morgen, nächtliche Rückenschmerzen oder fühlen sie sich sehr kraftlos, sollten sie einen Rheumatologen aufsuchen. Denn das können erste Anzeichen sein. Die Psoriasis-Arthritis sollte unbedingt behandelt werden, so die DGRh, da ständige Entzündungen auf Dauer die Gelenke zerstören.

Standard-Medikamente wirken nicht immer

Die Standardtherapie sind derzeit Medikamente, laut DGRh üblicherweise Methotrexat, Sulfasalzin oder Leflunomid. Allerdings sind diese nur bei etwa der Hälfte der Betroffenen wirksam.

Hoffnung setzen die Rheumatologen nun auf neue Medikamente, sogenannte Biologika, also biotechnologisch hergestellte Antikörper. Hier sind in den vergangenen Jahren einige neue Produkte zugelassen worden, für 2016 wird die Zulassung eines weiteren Medikaments erwartet.