Ein Schuh soll vor Sportverletzungen warnen

 Ein "intelligenter Lauf-Schuh" wird derzeit an der Uni Stuttgart entwickelt. (Foto: flucas / Fotolia)
Ein "intelligenter Lauf-Schuh" wird derzeit an der Uni Stuttgart entwickelt. (Foto: flucas / Fotolia)

(dbp/spo) Ein intelligenter Sportschuh, der den Läufer warnt, wenn er gerade seine Bänder und Gelenke überlastet – das ist eine Zukunftsvision, an deren Umsetzung Forscher der Universität Stuttgart und des Prüf- und Forschungsinstituts Pirmasens derzeit gemeinsam arbeiten.

Der sogenannte „Smart Shoe“ soll Sensoren enthalten, die während des Laufens zum Beispiel die Geschwindigkeit messen, mit der das Sprunggelenk bewegt wird. Mit diesen und anderen Analysen soll er frühzeitig „spüren“, wenn Gelenke oder Bänder durch den Sport zu stark belastet werden. Das könnte er dem Läufer dann auch melden – vielleicht über ein Display.

Die Sensoren sind noch zu groß

Die Forscher des Instituts für Sport- und Bewegungswissenschaft (Inspo) der Stuttgarter Uni stehen erst am Anfang ihrer Entwicklung. Zwar sei die nötige Sensortechnik schon weit gereift, allerdings seien die technischen Bestandteile noch zu groß und zu schwer, um sie in einen Laufschuh zu integrieren. Der Läufer soll schließlich nicht durch die Technik behindert werden. Hier gibt es also noch viel zu tun.

Wenn der Schuh einmal entwickelt ist, wäre es sogar denkbar, die Messungen auf Knie und Hüfte auszudehnen oder sogar Materialien einzubauen, die einer Fehlbelastung entgegenwirken, sagt Professor Wilfried Alt vom Inspo.