Sanfte Schwingungen mit großer Wirkung

Die Schwingungen der Klangschalen setzen sich im ganzen Körper fort. (Foto: Margit Power / Fotolia)
Die Schwingungen der Klangschalen setzen sich im ganzen Körper fort. (Foto: Margit Power / Fotolia)

Die Klangschalenmassage dient der Entspannung von Körper und Psyche.

(dbp/auh) Die Klangschalenmassage ist eine ganzheitliche Entspannungsmethode, die mit sanften Schwingungen, harmonischen Klängen und Vibrationen auf Körper und Psyche wirkt. Die Behandlung wird sowohl im Wellnessbereich als auch in der Alternativmedizin angeboten. Dementsprechend weit gefächert ist ihr Einsatzgebiet. Sie dient bei Gesunden der reinen Erholung oder der Vorbeugung von stressbedingten Beschwerden. Sie wird aber auch therapiebegleitend eingesetzt, zum Beispiel bei Schlaf- oder Konzentrationsstörungen, bei Tinnitus oder chronischen Schmerzen.

Was die Klangschalenmassage von anderen Massagetechniken unterscheidet, ist zum einen, dass die Behandlung am bekleideten Körper geschieht. Außerdem kann sie bei Menschen jeden Alters angewendet werden, sogar bei Säuglingen (Schreibaby) oder in der Seniorenarbeit.

Stress kann krank machen

Gesundheitsfördernde Bedeutung hat die Klangschalenmassage insbesondere als wirksames Instrument zur Stressbewältigung. Denn Stress ist nicht nur ein psychisches Problem, sondern kann den ganzen Körper schädigen. Wissenschaftler finden über immer mehr Krankheiten heraus, dass sie von Stress verursacht oder verstärkt werden können: Kopf- und Rückenschmerzen, Herz- und Kreislauferkrankungen, Verdauungsprobleme, Schlafstörungen, Tinnitus, eine geschwächte Immunabwehr und krankhaftes Übergewicht.

Der Grund: Wer permanent unter Stress steht, hat auch ständig erhöhte Stresshormonspiegel im Blut. Ein dauerhaft zu hoher Cortisolspiegel schädigt nachhaltig den Stoffwechsel. Es kommt zu einem erhöhten Blutzucker- und Cholesterinspiegel und zunehmender Insulinresistenz. Ungünstig ist auch der langfristige Einfluss von einem Zuviel an Cortisol auf die Immunabwehr, die Anfälligkeit für Infektionskrankheiten steigt.

Wer sich chronisch gestresst fühlt, sollte also dringend gegensteuern. Die häufigsten Stressauslöser sind zwar wenig beeinflussbar: finanzielle Sorgen, Arbeitsbelastung und Leistungsdruck in der Schule. Aber Stressbewältigung und Entspannung kann man lernen. Progressive Muskelentspannung nach Jacobson, autogenes Training, Meditation, Neuro- und Biofeedback sind dazu gut geeignet.

Bequeme Entspannungstechnik

Im Unterschied zu diesen Methoden der Stressbewältigung muss man bei der Klangschalenmassage keine Entspannungstechnik erlernen und einüben. Man macht es sich in Bauch- oder Rückenlage auf einer Massageliege bequem und spürt einfach den Klängen und Schwingungen nach, die von den auf dem Körper verteilten Klangschalen ausgehen. Je nach Lehrmeinung bestehen die Schalen aus fünf bis zwölf verschiedenen Metallen. Sie haben unterschiedliche Größen und werden mit speziellen Klöppeln leicht angeschlagen.

Der erzeugte Ton setzt sich in einer Schallwelle fort und dringt in den Organismus ein. Dies ist für viele als Vibration wahrnehmbar, wie eine innerliche Massage. Diese Vibration setzt sich im Körper fort, der ja zum überwiegenden Teil aus Wasser besteht, und soll so für eine Schwingung bis in die kleinsten Körperzellen hinein sorgen. Eine intensive Entspannung des ganzen Körpers ist die Folge.