Pillen und Grapefruit vertragen sich nicht

Lieber nicht! Wer Medikamente nimmt, sollte sicherheitshalber auf Grapefruit verzichten. (Foto: Marianne J. / Pixelio)
Lieber nicht! Wer Medikamente nimmt, sollte sicherheitshalber auf Grapefruit verzichten. (Foto: Marianne J. / Pixelio)

(dbp/spo) Wer Medikamente einnehmen muss, sollte beachten, dass sich manche von ihnen mit bestimmten Lebensmitteln nicht vertragen.

Alkohol, Kaffee, aber auch Milchprodukte und Grapefruit gehören dazu.

Kaffee, beziehungsweise Koffein, erhöht bekannterweise den Blutdruck. In Kombination mit manchen Antibiotika wird diese Wirkung noch verstärkt und kann für Herzrasen oder Schlafstörungen sorgen, teilt die Apothekerkammer Niedersachsen mit. Gleiches gilt für andere koffeinhaltige Getränke wie Cola oder Schwarztee. Die Gerbsäuren im Schwarztee behindern darüber hinaus die Aufnahme vieler Arzneistoffe.

Ungewollte Wirkung

Auch Alkohol stört die Wirkung von Medikamenten, vor allem von Schlaf- und Beruhigungsmitteln sowie Psychopharmaka. Landet beides gleichzeitig im Körper, wird der Alkoholabbau in der Leber beeinflusst und die Wirkung des Alkohols – also auch Sprach-, Seh- und Koordinationsstörungen – verstärkt.

Weitere potenzielle „Störer“ sind Milchprodukte. Sie enthalten meist viel Kalzium, das die Wirkung von Antibiotika behindern kann. Zudem setzt die Apothekerkammer Grapefruit auf ihre Wechselwirkungs-Liste. Ob als Saft oder im Obstsalat – einige Stunden nach dem Genuss von Grapefruit verhalte sich der Stoffwechsel unkalkulierbar. Wer regelmäßig Cholesterinsenker, Medikamente gegen Erektionsstörungen, Schlaf- oder Blutdruckmittel einnimmt, sollte die Südfrucht daher komplett meiden.