Paul Breitner wirbt für Darmkrebsvorsorge

Mit dem Slogan "Wer seinen Partner liebt, schickt ihn zur Darmkrebsvorsorge" wirbt das Ehepaar Breitner für die Koloskopie. (Foto: Felix-Burda-Stiftung)
Mit dem Slogan "Wer seinen Partner liebt, schickt ihn zur Darmkrebsvorsorge" wirbt das Ehepaar Breitner für die Koloskopie. (Foto: Felix-Burda-Stiftung)

(dbp/auh) Mit prominenten Paaren als "Testimonials" (Werbeträger) informiert die Felix-Burda-Stiftung seit 2002 jedes Jahr im März deutschlandweit über die Darmkrebsvorsorge.

„Wer seinen Partner liebt, schickt ihn zur Darmkrebsvorsorge“ – als Botschafter dieses Mottos sind bislang bereits aufgetreten: Erol & Caroline Sander, Sky & Mirja du Mont, Vitali & Natalia Klitschko sowie Uschi Glas und Dieter Hermann.

Die Felix-Burda-Stiftung führt die Werbekampagne „Liebe“ mit zwei neuen Werbegesichtern fort: Fußball-Legende Paul Breitner und seine Frau Hildegard sind überzeugte Darmkrebsvorsorger. Der 62-jährige ehemalige Fußball-Profi hat in diesem Jahr seine vierte Darmspiegelung.

Warum jährlich nur drei Prozent der anspruchsberechtigten Männer die Vorsorge-Koloskopie in Anspruch nehmen, kann Breitner nicht nachvollziehen. O-Ton Paul Breitner, der schon zu seiner aktiven Zeit kein Blatt vor den Mund nahm: „Typisch Mann, typisch blöd! – Weil wir Männer kein Gespür dafür haben, dass es auch unangenehme Themen gibt, über die man reden muss. Wir Männer müssen dahin kommen, dass wir uns nicht nur einer Darmspiegelung unterziehen, sondern auch einige andere Untersuchungen machen, die im Laufe eines Lebens wichtig sind.“

Paul_Hildegard

Paul und Hildegard Breitner während der Produktion des neuen TV-Spots sowie der Print-Anzeigenkampagne am 07.11.2013 in den Eisbach-Studios in München. (Foto: Felix-Burda-Stiftung)

Carsten Frederik Buchert, Leiter Marketing & Communications der Felix-Burda-Stiftung, freut sich über das Engagement von Paul Breitner, das er als „ganz besonderes Glück“ bezeichnet. Er hofft, dass durch Breitners offene  Worte mit der Kampagne auch solche Männer erreicht werden, die bislang noch keinen Zugang zu diesem Thema gefunden haben.

„Paul Breitner hat als aktiver Fußballer und auch danach immer wieder bewiesen, dass er ein authentischer Typ ist, der sagt, was ihm am Herzen liegt“, so Marketing-Mann Buchert.

Dass viele Menschen wie Paul Breitner (62) die Darmkrebsvorsorge heute wahrnehmen, zeigen die aktuellen Teilnahmezahlen. Seit Einführung der Vorsorgekoloskopie im Jahr 2002 haben bis Ende 2012 rund fünf Millionen Versicherte diese präventive Untersuchung in Anspruch genommen. Die Werbekampagne „Liebe“ wird in Print-, TV-, Radio- und Online-Medien, sowie in diesem Jahr auch erstmals als City-Light-Plakate zu sehen sein.

Informationen zur Felix-Burda-Stiftung:

Die Felix-Burda-Stiftung mit Sitz in München wurde 2001 von Dr. Christa Maar und Verleger Professor Hubert Burda gegründet und trägt den Namen ihres 2001 an Darmkrebs verstorbenen Sohnes. Die international aktive Stiftung widmet sich aus diesem persönlichen Antrieb heraus ausschließlich der Prävention von Darmkrebs und ist heute nach eigenen Angaben eine der bekanntesten, gemeinnützigen Institutionen in diesem Bereich in Deutschland. Zu den Projekten der Stiftung zählen der 2002 initiierte, bundesweite Darmkrebsmonat März sowie der 2003 geschaffene Felix Burda Award, mit dem Menschen, Institutionen und Unternehmen für herausragendes Engagement im Bereich der Darmkrebsvorsorge geehrt werden.

[advpoll id=“2″]