- Anzeige -

Gewebeschonung durch Femto-LASIK

Femto-Lasik bietet noch höhere Präzision
Femto-Lasik bietet noch höhere Präzision

Bei der traditionellen LASIK - Behandlung werden Lamelle bzw. Flap mit einem so genannten Mikrokeratom (Mikromesser) geformt. Bei der Femto-LASIK erfolgt dies dagegen mit einem computergesteuerten Femto-Sekunden-Laser. So kann der menschliche Fehlerfaktor minimiert werden.

Mit einer durch den Laser geformten Lamelle erhält man ein noch genaueres Ergebnis. Die Standardabweichung der Lamellendicke im Vergleich zur geplanten Dicke beträgt bei Nutzung eines Mikrokeratoms 15-35 my, während die Abweichung bei Nutzung eines Femto – Lasers auf nur 10 my reduziert wird. Gleichzeitig wird garantiert, dass der Flap überall die gleiche Dicke hat. Dies ist mit einem Mikrokeratom in dieser Genauigkeit nicht machbar.

Auch dünnere Hornhaut mit Femto behandelbar

Bisher musste bei fast allen Personen mit sehr dünner Hornhaut eine LASEK-Behandlung vorgenommen werden. Auch wenn es sich dabei um eine gute Behandlungsmethode handelt: Viele Kunden waren darüber enttäuscht, dass sie nicht für eine LASIK-Behandlung geeignet waren, die unter anderem einen deutlich kürzeren Heilungsvorgang bietet.

Bei einer Femto-LASIK steht aufgrund der dünneren Lamelle mehr Hornhautgewebe zur Verfügung, das bearbeitet werden kann.

Weitere Informationen & kostenlose Erstberatung

Wenn Sie mehr erfahren oder eine kostenlose Erstberatung vereinbaren möchten, rufen Sie unsere Augenlaserspezialisten an jedem Tag von 8-21 Uhr unter 0800/60 200 60 (kostenfrei) an, oder schicken Sie eine Mail an information@citylasik.com.