Noten für die Pflege

Die Kundenmeinung spielt für die Endnote im Bewertungssystem der Pflegedienste keine Rolle. (Foto: Bilderbox)
Die Kundenmeinung spielt für die Endnote im Bewertungssystem der Pflegedienste keine Rolle. (Foto: Bilderbox)

Die Bewertungen der ambulanten Pflegedienste sind öffentlich einsehbar

(dbp/wgt) Wer die Wahl hat, hat die Qual. Das gilt auch bei der Suche nach einem ambulanten Pflegedienst. Auf dem Markt der häuslichen Pflegeangebote konkurrieren deutschlandweit mehr als 12.000 gemeinnützige Träger und private Anbieter um die Gunst der Pflegebedürftigen und ihrer Angehörigen. Um Betroffenen die Entscheidung zu erleichtern, hat der Gesetzgeber mit dem Pflege-Weiterentwicklungsgesetz seit 2008 die Möglichkeit des Qualitätsvergleichs geschaffen.

In sogenannten Pflege-Transparenzvereinbarungen haben sich der Spitzenverband der Gesetzlichen Krankenversicherungen, die Sozialhilfeträger und die Vertreter der stationären und ambulanten Pflegeanbieter auf ein Bewertungssystem mit Noten von „sehr gut“ (1,0) bis „mangelhaft“ (5,0) geeinigt. Damit soll eine einheitliche Bewertung sichergestellt und Verbrauchern die Orientierung erleichtert werden.

Ergebnisse sind im Internet abrufbar

Vergeben werden die Noten vom Medizinischen Dienst der Krankenkassen (MDK) und vom Prüfdienst des Verbandes der Privaten Krankenversicherungen, denen auch die Prüfung der Pflegeanbieter obliegt. Die gesetzlichen Regelungen sehen vor, dass die ambulanten Dienste in Deutschland einmal jährlich geprüft werden müssen. Nach erfolgter Prüfung werden die Ergebnisse im Internet als einheitliche Transparenzberichte veröffentlicht. Dort sind sie auf den Portalen der Krankenkassen abrufbar.

Bei der Prüfung der ambulanten Pflegedienste werden für vier sogenannte Qualitätsbereiche Noten vergeben:

• „Pflegerische Leistungen“: Dazu gehören unter anderem Körperpflege, Flüssigkeitsversorgung, Nahrungsaufnahme, Inkontinenzversorgung und Vermeidung von Druckgeschwüren.

• „Ärztlich verordnete pflegerische Leistungen“: Dabei sollen beispielsweise die Medikamentengabe, Blutdruck- und Blutzuckermessung und die Katheterversorgung der Harnblase beurteilt werden.

• Unter die Rubrik „Dienstleistung und Organisation“ fallen Fragen der Kostentransparenz, des Datenschutzes, der Beschwerderegelung und der Erreichbarkeit des Pflegedienstes.

• Hinzu kommt eine Bewertung der Pflegeleistungen durch die Kunden, die jedoch nicht in die Endnote eingeht.

Werden bei einer der regelmäßig vorgesehenen Prüfungen erhebliche Mängel festgestellt, dann kann der MDK eine Wiederholungsprüfung veranlassen, um sicherzustellen, dass die Defizite beseitigt worden sind.

Zweifel an der Aussagekraft

Ob die Noten tatsächlich Auskunft über die Qualität der Pflege geben, darüber sind sich Pflegeexperten, Kostenträger und Leistungserbringer bis heute uneins. Eine umfangreiche Evaluationsstudie jedenfalls hat erhebliche Zweifel an der Objektivität der Pflegenoten offenbart. Bewertet werde überdies in erster Linie die Dokumentation des Pflegeprozesses, während die Wirksamkeit der Pflege und die Lebensqualität der Betreuten nur eingeschränkt Gegenstand der Prüfung seien. Während das Bewertungssystem für die stationäre Pflege inzwischen überarbeitet wurde, steht eine Änderung der Notenvergabe im ambulanten Bereich noch immer aus.

Ähnliche Beiträge

Weiterführende Links

Beitrags-ID:
4939942
Kategorie(n):
Schlagwort(e):
, ,
Quellenangaben:
Hasseler, Martina/Wolf-Ostermann, Karin (2010): Wissenschaftliche Evaluation zur Beurteilung der Pflege-Transparenzvereinbarungen für den ambulanten (PTVA) und stationären (PTVS) Bereich, www.pflegenoten.de/media/dokumente/weiterentwicklung/Pflegenoten_Endbericht_Beirat_u__WB_2010_07_21.pdf; www.aok-pflegedienstnavigator.de/index.php?module=careservice; Pflege-Transparenzvereinbarung ambulant (PTVA) vom 29. Januar 2009, www.aok-gesundheitspartner.de/imperia/md/gpp/bund/pflege/pflegenoten/pflege_transparenzereinbarung_ambulant_29012009.pdf; Sozialgesetzbuch (SGB XI), Elftes Buch, Soziale Pflegeversicherung, §114 Qualitätsprüfungen, www.sozialgesetzbuch-sgb.de/sgbxi/114.html; Sozialgesetzbuch (SGB XI), Elftes Buch, Soziale Pflegeversicherung, §114a Durchführung der Qualitätsprüfungen, www.sozialgesetzbuch-sgb.de/sgbxi/114a.html; Sozialgesetzbuch (SGB XI), Elftes Buch, Soziale Pflegeversicherung, §115 Ergebnisse von Qualitätsprüfungen, www.sozialgesetzbuch-sgb.de/sgbxi/115.html; alle Informationen abgerufen im November 2014

Eine Kommentar schreiben

Ihre Emailadresse wird nicht veröffentlicht! Erforderliche Felder sind mit einem * gekennzeichnet.

Sie können folgende HTML Tags und Attribute verwenden:

<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>