Nicht nur Sehhilfe

Die Trendfarbe 2019 für Brillen ist Rot. (Foto: KGS)
Die Trendfarbe 2019 für Brillen ist Rot. (Foto: KGS)

Brillen können auch ein Modezubehör sein.

(iwg/fru) Brillenträger setzen durch die Wahl ihrer Brille ein Statement. Denn eine Brille ist selbstverständlich längst nicht mehr „nur“ Sehhilfe, sondern auch ein modisches Accessoire, was definitiv auch die Persönlichkeit des Trägers widerspiegelt. Die Brillentrends 2019 gehen von dezent bis extravagant! Damit ist dieses Brillen-Jahr alles andere als gewöhnlich. „Rahmenlose Brillen erhalten einen kreativen Schliff, Retro-Fassungen werden neu interpretiert. Dazu kommen Brillen mit raffinierten Cut-Outs, wilden Mustern oder in zwei Tönen – je individueller, desto besser“, teilt das Kuratorium Gutes Sehen (KGS) mit.

Rot ist in

Rahmenlose Brillen begeistern mit Ausdruck und sind dieses Jahr die heimlichen Stars, besser gesagt, deren Brillenglas. Denn das gibt es z. B. mit Facettenschliff oder getönten Kanten, sechs- oder achteckig oder auch in Pilotenform. Auch Aussparungen zwischen Rahmen und Gläsern, im Rahmen und in den Bügeln (Cut-Outs) tragen zu einem trendigen Look bei. Passt übrigens zum Streetstyle-Look ebenso wie zur festlichen Abendrobe.

Auch Brillen mit Muster sind 2019 sehr angesagt. Ausdrucksstarke Muster, wild, grafisch, blumig, mal im Farbenrausch, mal im Ombré- oder Camouflage-Look, kombiniert man am besten mit passenden Mustern auf der Kleidung und den Accessoires. Total in sind zurzeit rote Brillen. „Die eleganten und lebendigen Töne geben jeder Brillenform das gewisse Etwas. Besonders edel wirkt rotes Acetat mit Metallbügeln und -stegen“, empfiehlt das KGS.

Mit einer „Pointed Cateye-Brille“ kann Frau es auf die Spitze treiben. Der obere Rahmen der bekannten Katzenform-Brille läuft spitz zu, dazu schmale Gläser, Farben, Materialien und Muster in allen Varianten. Auch mit Doppelstegbrille kann man in Sachen Mode weiterhin nichts falsch machen. Dabei sind die Nasenstege auffällig geformt und der Blick durchs Schlüsselloch geradezu ein Muss.

Sommer mit Sonnenbrille genießen

Die Trendfarbe Rot wird auch bei Sonnenbrillen empfohlen, z. B. als Farbtupfer zu einem Outfit in Schwarz, Nude oder Cremeweiß. Dabei sollte aber klar sein, dass eine Sonnenbrille in aller erster Linie zum Schutz der Augen vor ultravioletter Strahlung (UV-Strahlung) getragen werden sollte. 13 Millionen Menschen hierzulande tragen niemals eine Sonnenbrille, teilt das Kuratorium Gutes Sehen (KGS) mit. Wenn die Augen zu lange ungeschützt UV-Strahlung ausgesetzt werden, kann es zu schmerzhaften Entzündungen der Netz- und Hornhaut führen. Schlimmstenfalls wird das Auge dauerhaft geschädigt. Vorsicht ist vor allem bei längeren Aufenthalten am Wasser geboten, sei es bei ausgedehnten Spaziergängen oder beim entspannten Lesen am Strand. Denn sowohl Wasser als auch Sand und sogar das weiße Papier von Zeitungen oder Büchern reflektieren die Strahlung der Sonne besonders stark. UV-Strahlen treffen dann nicht nur von oben, sondern auch von unten auf den Körper.

„Sind die Augen nach einem Tag an der frischen Luft gerötet, fühlen sich verspannt an oder tränen, sind das Alarmzeichen“, warnt das KGS. Diesen „Augen-Sonnenbrand“ spürt man i.d.R. aber erst, wenn die Augen bereits gereizt oder angegriffen sind. In solchen Fällen sollte man den Augen ein paar Tage Sonnenpause gönnen und nach einer Sonnenbrille mit ausreichendem Blend- und UV-Schutz Ausschau halten.