Neu: Kassen zahlen Medikamente für Suchtkranke

Medikamente, die helfen, den Alkoholkonsum zu reduzieren, werden unter bestimmten Bedingungen nun für eine befristete Zeit von der Kasse bezahlt. (Foto: Bilderbox)
Medikamente, die helfen, den Alkoholkonsum zu reduzieren, werden unter bestimmten Bedingungen nun für eine befristete Zeit von der Kasse bezahlt. (Foto: Bilderbox)

(dbp/auh) Arzneimittel, die Süchtigen dabei helfen, ihren Alkoholkonsum zu reduzieren, werden seit Mai 2014 unter bestimmten Bedingungen von den gesetzlichen Krankenkassen bezahlt.

Der für diese Entscheidung verantwortliche Gemeinsame Bundesausschuss (G-BA) betont allerdings ausdrücklich, dass mit dieser Neuregelung keineswegs eine Abkehr vom Primat der Abstinenz verbunden ist. Lediglich Alkoholiker, die auf einen Therapieplatz warten, können diese Medikamente bis zu drei Monate, in Ausnahmefällen auch weitere drei Monate, verordnet bekommen.

„Übergeordnetes Ziel der Behandlung der Alkoholabhängigkeit bleibt die völlige Abstinenz. Diese hat sich in der medizinischen Rehabilitation und im Bereich der Selbsthilfe bewährt. Allerdings kann es Fälle geben, in denen ein Therapieplatz nicht direkt zur Verfügung steht“, begründete G-BA-Vorsitzender Josef Hecken den Beschluss. In diesen Fällen dürfe ausnahmsweise ein Medikament verschrieben werden, das der Reduktion der Trinkmenge diene.