Müde Kinder werden dick

Wenn Kinder zu wenig Schlaf bekommen, kann das angeblich zu Übergewicht führen.  (Foto: Dron / Fotolia)
Wenn Kinder zu wenig Schlaf bekommen, kann das angeblich zu Übergewicht führen. (Foto: Dron / Fotolia)

(dbp/auh) Kinder, die unter Schlafmangel leiden, haben ein erhöhtes Risiko, übergewichtig zu werden.

Nach Angaben des Berufsverbandes der Kinder‐ und Jugendärzte (BVKJ) haben Forscher in den USA insgesamt 22 Risikofaktoren für Übergewicht untersucht und die drei wichtigsten ermittelt: wenig Schlaf, übergewichtige Eltern und strenge Verbote für bestimmte Nahrungsmittel.

Dass ausreichend Schlaf einen positiven Einfluss auf das Gewicht hat, ist für Experten nicht überraschend. „Eine mögliche Erklärung dafür könnte sein, dass Schlafmangel das appetitanregende Ghrelin fördert und dessen Gegenspieler Leptin hemmt. Außerdem verringert Müdigkeit die körperliche Aktivität und steigert das Bedürfnis nach kalorienhaltiger Kost“, so Dr. Monika Niehaus, Kinder‐ und Jugendärztin aus Weimar sowie Pressesprecherin des BVKJ in Thüringen.

In der Studie hatten Vorschulkinder, die acht oder weniger Stunden schliefen, ein doppelt so großes Risiko, Übergewicht zu entwickeln, wie Gleichaltrige, die neun oder mehr Stunden schliefen.

Bei den Familienmahlzeiten sollten Kinder ihre Portionen selbst nehmen dürfen, um ihr Hunger‐ und Sättigungsgefühl einschätzen zu lernen, rät Dr. Niehaus. Einen BMI-Rechner für Kinder hat der BVKJ auf folgende Internetseite gestellt: www.kinderaerzte-im-netz.de/bvkj/contentkin/bmi/