Mit Bewegung den Rücken stärken

Bewegungstherapie ist ein wichtiger Baustein zur Stärkung der Rückengesundheit. (Foto: Robert Kneschke / Fotolia)
Bewegungstherapie ist ein wichtiger Baustein zur Stärkung der Rückengesundheit. (Foto: Robert Kneschke / Fotolia)

Physiotherapie macht Patienten mit chronischen Rückenschmerzen wieder mobil

(dbp/auh) Rückenschmerzen und Infektionen der Atemwege belegen seit Jahren die beiden Spitzenplätze auf der Liste der häufigsten Gründe für Arztbesuche und Krankmeldungen. Während eine Erkältung aber nach wenigen Tagen auskuriert ist, bleiben Rückenschmerzpatienten im Durchschnitt zwei bis drei Wochen arbeitsunfähig.

In den allermeisten Fällen handelt es sich um sogenannte unspezifische Rückenschmerzen, das heißt weder Orthopäden noch Radiologen können die Ursache finden. Nur bei etwa 15 Prozent der Patienten sind die Schmerzen auf bestimmte Krankheiten oder Deformationen zurückführbar.

Rückenfeind Bewegungsmangel

Aber auch unspezifische Rückenschmerzen entstehen nicht ohne Grund und lassen sich behandeln. Bewegung ist der Schlüssel für Vorbeugung und Therapie des Rückenleidens. Die Zeiten, in denen Schonung und Ruhigstellung empfohlen wurden, sind endgültig vorbei. Viele Patienten wissen, dass ihnen Bewegung gut. Nach einer langen Autofahrt oder einem mehrstündigen Theaterbesuch sind die Schmerzen sofort präsent. Nach einem ausgiebigen Spaziergang oder einem Vormittag im Schwimmbad geht es viel besser. Noch effektiver wirkt das Rezept „Bewegung als Medizin“, wenn es unter professioneller Anleitung stattfindet.

Körperliche Aktivität als Prävention

Mithilfe der Physiotherapie lässt sich ein gesundes Bewegungsverhalten trainieren, erklärt der Deutsche Verband für Physiotherapie (ZVK). Insbesondere zur Vorbeugung von Rückenleiden sei regelmäßige sportliche Aktivität unersetzlich. „Wer sich ein- bis zweimal in der Woche sportlich betätigt, stärkt seine Rückenmuskulatur und bietet dem Schmerz nur wenig Angriffspunkte“, so die Experten vom ZVK. Zur Prävention empfohlene Sportarten sind Ausdauertraining wie Schwimmen und Walking oder gezielte Rückengymnastik. Zur Therapie chronischer Rückenschmerzen ist die Physiotherapie, gegebenenfalls in Kombination mit medikamentöser Unterstützung, die erste Wahl. Wichtig sei, dass die Patienten so schnell wie möglich ihre täglichen Aktivitäten wieder aufnehmen können.

Entspannung kann man lernen

Das moderne Therapieverständnis der Physiotherapie ist das einer aktivierenden Behandlung. An erster Stelle stehen Krankengymnastik, Massagen und Bewegungstherapie. Das Spektrum der physiotherapeutischen Methoden ist aber viel größer und umfasst neben der körperlichen Behandlung auch Techniken zur Stressreduktion und Entspannung sowie kognitive Verhaltenstherapie. Denn neben mangelnder Bewegung oder einseitiger körperlicher Belastung ist in jüngster Zeit der Anteil der Psyche an der Entstehung von Rückenschmerzen in den Fokus gerückt. Inzwischen gehen Experten davon aus, dass es häufig einen körperlichen Auslöser für den Schmerz gibt und dieser dann durch psychische Faktoren, zum Beispiel Stress oder Trauer, verstärkt wird.