Jetzt gegen Grippe impfen lassen!

Der Herbst ist Influenza-Impf-Saison. (Foto: dp@pic / Fotolia)
Der Herbst ist Influenza-Impf-Saison. (Foto: dp@pic / Fotolia)

(dbp/spo) Der Oktober und der November sind die günstigsten Monate für eine Grippeimpfung, teilt das Robert-Koch-Institut (RKI) in Berlin mit.

Zwar kann man sich auch noch später impfen lassen, allerdings steigt dann das Risiko, sich anzustecken, bevor der Impfschutz im Körper aufgebaut ist.

Nach dem Piksen dauert es bis zu zwei Wochen, bis der Impfschutz aufgebaut ist. Die Grippewellen schwappen in der Regel um den Jahreswechsel herum nach Deutschland, allerdings ist das nicht zuverlässig vorhersagbar. So dauerte die letzte Welle mit 19 Wochen zum Beispiel ungewöhnlich lange und sorgte für so viele Krankschreibungen wie in den letzten zehn Jahren nicht: Laut RKI fielen in der Saison 2012/2013 3,4 Millionen Personen in der Altersgruppe zwischen 15 und 69 Jahren grippebedingt aus.

Kinderimpfstoff als Nasenspray

In der kommenden Saison gibt es neben dem normalen Grippeimpfstoff für Kinder ab zwei Jahren und Jugendliche bis 18 einen abgeschwächten Lebendimpfstoff, der statt als Spritze als Nasenspray verabreicht wird.

Empfohlen wird die Grippeimpfung grundsätzlich allen, die ein höheres Erkrankungsrisiko und ein höheres Risiko für schwere Verläufe haben. Das sind Menschen ab 60 Jahren, Schwangere, Personen jeden Alters mit chronischen Grunderkrankungen wie Diabetes oder Asthma sowie medizinisches Personal und Betreuer von Risikopatienten. In allen genannten Gruppen seien die Impfquoten bislang zu niedrig, sagt die Ständige Impfkommission (STIKO) am Robert-Koch-Institut.