Jährliche Kontrolle für Kinder mit nur einer Niere

Kinder, die nur eine Niere haben, sollten einmal im Jahr zur ärztlichen Kontrolle. (Foto: Ilike / Fotolia)
Kinder, die nur eine Niere haben, sollten einmal im Jahr zur ärztlichen Kontrolle. (Foto: Ilike / Fotolia)

(dbp/auh) Kinder, die nur eine funktionierende Niere haben, können ganz „normal“ leben und brauchen auch keine spezielle Diät.

„Die einzelne Niere wächst bei Kindern schneller und wird größer als eine Niere, die paarweise angelegt ist. So kann die Niere die Aufgabe von zwei übernehmen“, erklärt Professor Hans‐Jürgen Nentwich vom Berufsverband der Kinder‐ und Jugendärzte (BVKJ).

Auch Sport ist in der Regel uneingeschränkt möglich, denn die Niere liegt tief im Körper und ihr Verletzungsrisiko ist viel geringer als das von Milz oder Leber. Allerdings sollten Kinder mit nur einer Niere regelmäßig etwa einmal im Jahr zum Arzt, um ihren Blutdruck und ihre Nierenfunktion mittels Blut- und Urintests kontrollieren zu lassen.

Dass nur eine Niere normal arbeitet, kann daran liegen, dass das Kind mit nur einer Niere auf die Welt gekommen ist oder dass eine Niere das Blut nicht richtig filtern kann, zum Beispiel weil das Nierengewebe viele Zysten aufweist oder andere Fehlbildungen vorliegen.

Etwa eins von 1.000 Kindern kommt mit einer fehlenden Niere auf die Welt. Bluthochdruck kann ein früher Hinweis auf eine Nierenfehlfunktion sein. Eiweiß (Protein) im Urin kann ein Anzeichen für eine Nierenerkrankung sein, es wird aber auch bei Fieber, Hitze oder körperlicher Anstrengung vermehrt ausgeschieden.