- Anzeige -

Polyneuropathie – Ursachen und Therapien

Polyneuropathie ist eine Nervenerkrankung.
Foto: Piotr Marcinski, Fotolia.com
Polyneuropathie ist eine Nervenerkrankung. Foto: Piotr Marcinski, Fotolia.com

Die Polyneuropathie ist eine Nervenerkrankung, welche mit unterschiedlichen Symptomen einhergeht. Die Ursachen können ganz unterschiedlich sein. Eine Heilung ist meist nur dann wirklich möglich, wenn die Gründe gefunden werden. Da sich dies jedoch in vielen Fällen als schwierig erweist, ist es nicht immer möglich, eine Heilung zu erzielen.

Was ist Polyneuropathie?

Hierbei handelt es sich um eine Störung des peripheren Nervensystems. Es sind also die Nerven betroffen, die sich außerhalb des zentralen Nervensystems befinden und auf bestimmte Reize wie Wärme, Kälte, Schmerz und ähnliches reagieren. Oftmals tritt bei der Polyneuropathie eine Empfindungs- beziehungsweise eine Funktionsstörung auf.

Wie entsteht Polyneuropathie?

Da es sich laut Fachleuten hierbei nicht um eine eigenständige Erkrankung an sich handelt, sondern vielmehr um eine Folge anderer Erkrankungen wird der Beginn wie folgt unterteilt:

Der plötzliche Beginn wird ausgelöst durch:

  • Infektionen mittels Bakterien oder Viren
  • Unverträglichkeit bestimmter Antibiotika oder einiger Medikamente
  • Schwere Erkrankungen wie Tumore
  • Vergiftungen

Ein eher schleichender Beginn der Polyneuropathie wird unter anderen beobachtet bei:

In einigen, wenigen Fällen ist die Polyneuropathie sogar genetisch bedingt und wird vererbt.

Wie macht sich die Polyneuropathie bemerkbar?

Oftmals stellen Betroffene zunächst in den Händen und Füßen eine leichtes Kribbeln oder auch Taubheitsgefühl fest. Da es sich um eine Funktionsstörung der Nerven handelt, geht die Polyneuropathie meist in zwei Richtungen. Einige Patienten haben eine übermäßig hohe Empfindlichkeit, so dass sogar das Berühren von sehr weichen Stoffen als unangenehm empfunden wird. Andere wiederum haben kaum noch ein richtiges Empfinden. Offene, schmerzende Wunden werden gar nicht erst wahrgenommen und oftmals kommt es zu Verbrennungen, ohne dass der Patient etwas davon mitbekommt.

Wie kann Polyneuropathie therapiert werden?

Um Polyneuropathie erfolgreich behandeln zu können, muss die eigentliche Grunderkrankung, also der Auslöser, gefunden werden. Bei einer Mangelernährung kann beispielsweise eine hohe Dosis von Vitamin B1 und B12 rasche Linderung versprechen. Bei einer Überempfindlichkeit der Nerven kommen mitunter Antidepressiva oder auch krampflösende Medikamente zum Einsatz. Eine Störung der Muskeln kann mit gezielter Krankengymnastik behandelt werden. Hilfe und Informationen bei Polyneuropathie finden Sie auf hhp.de.