Gelierzucker ist nicht ewig haltbar

Gelierzucker ist bei langer Lagerung empfindlich gegenüber Wärme. (Foto: Bilderbox)
Gelierzucker ist bei langer Lagerung empfindlich gegenüber Wärme. (Foto: Bilderbox)

(dbp/spo) Wer Marmelade kochen will, sollte beim Gelierzucker auf das Mindesthaltbarkeitsdatum achten. Ist das Produkt abgelaufen, kann es sein, dass die Fruchtmasse nicht richtig fest wird.

Normaler Haushaltszucker hat kein Ablaufdatum. Anders aber der Gelierzucker, der mit dem natürlichen Geliermittel Pektin und Zitronensäure versetzt ist. „Bei längerer Lagerung ist Pektin empfindlich gegenüber Wärme oder Säuren“, sagt Heidrun Schubert, Ernährungsexpertin bei der Verbraucherzentrale Bayern. Ob der Gelierzucker die Fruchtmasse noch genügend eindicken kann, kann mit einem kurzen Test geprüft werden: Dazu zwei Teelöffel der gekochten Fruchtmasse auf einen kalten Teller geben. Wenn die Masse nach kurzer Zeit fest ist, ist die Gelierfähigkeit ausreichend.

Abgelaufener Gelierzucker kann ansonsten laut Verbraucherzentrale noch für Kompott oder Tortenguss verwendet werden. Für die Gesundheit sei das völlig unbedenklich.