Für ein gesundes Lächeln

Bei der Pflege von festsitzenden Zahnspangen kommt man mit sogenannten Interdentalbürsten leichter in schwer zugängliche Ecken. (Foto: proDente e.V. / Johann Peter Kierzkowski)
Bei der Pflege von festsitzenden Zahnspangen kommt man mit sogenannten Interdentalbürsten leichter in schwer zugängliche Ecken. (Foto: proDente e.V. / Johann Peter Kierzkowski)

Zahnspangen beseitigen vorhandene Fehlstellungen.

(dbp/fru) Fehlstellungen einzelner Zähne, Zahnreihen oder sogar kompletter Kiefer sollten unbedingt behandelt werden. Als Belohnung erhält man ein ästhetisch ansprechendes Lächeln, eine bessere Aussprache und auch eine Portion Gesundheit. Denn nur richtig zueinanderstehende Zähne können vernünftig beißen und kauen und somit Verspannungen und Schmerzen im Kiefer- und Nackenbereich vorbeugen. „Im Allgemeinen lassen sich geringgradig ausgeprägte Fehlstellungen mit herausnehmbaren Spangen korrigieren, während schwierigere Behandlungen häufig den Einsatz festsitzender Apparaturen erfordern“, erklärt die Kassenzahnärztliche Bundesvereinigung (KZBV).

Herausnehmbar oder festsitzend

Herausnehmbare Zahnspangen werden individuell im zahntechnischen Labor hergestellt. Sie bestehen aus einer Kunststoffbasis mit Klammern und Korrekturelementen aus Edelstahldraht, die zum Teil auch mit kieferorthopädischen Schrauben versehen sind. Durch das Herausnehmen der Zahnspange gibt es auch keine Schwierigkeiten beim Zähneputzen und das Risiko der Entstehung von Karies, Zahnbetterkrankungen und Überlastungsschäden ist gering. Es gibt auch herausnehmbare durchsichtige Kunststoffschienen, die dem Gebiss angepasst werden. „Sie sitzen auf den Zähnen und lösen mit leichtem Druck die gewünschte Zahnbewegung aus“, wird auf dem Portal der Initiative proDente erklärt.

Festsitzende Apparaturen bestehen hingegen aus Plättchen (sogenannte Brackets), die auf die Zähne dauerhaft aufgeklebt und zusätzlich von Drähten, Bändern und Gummiringen gestützt werden. Normalerweise werden sie auf der äußeren Zahnreihe angebracht, aus ästhetischen Gründen besteht aber auch die Möglichkeit, sie innen anzukleben (lingual) – dann ist die Vorrichtung fast unsichtbar. Mit Keramik-Brackets kann man dieses Ergebnis ein Stück weit auch erzielen, denn sie sind durch ihre weiße teilweise transparente Farbe ebenfalls nahezu unsichtbar und nehmen auch keine Farbstoffe aus der Nahrung auf. Sie wirken mit der richtigen Pflege auch nach einiger Zeit noch neuwertig.

Eine gute Pflege ist entscheidend

Überhaupt spielt die Pflege der Zahnspange eine sehr wichtige Rolle. Bei herausnehmbaren Zahnspangen ist die Pflege relativ einfach: Nach dem Herausnehmen sollten sie mit Zahnbürste und Zahncreme geputzt werden. Wenn man sie nur für kurze Zeit aus dem Mund nimmt, sollte man sie mit Wasser abspülen und in einer speziellen Zahnspangendose verwahren. Für die Reinigung harter Beläge können die Zahnspangen regelmäßig in eine entsprechende Reinigungslösung gelegt werden.

Bei festen Zahnspangen ist die Reinigung etwas schwieriger, denn die Brackets sind nicht abnehmbar und somit sind die Zwischenräume nur schlecht erreichbar. Auch der quer verlaufende Draht stört zusätzlich beim Putzen. Deshalb sollten Träger fester Spangen mehr als nur einmal am Tag zur Bürste greifen und sich dafür mindestens drei Minuten Zeit nehmen, empfiehlt die Kassenzahnärztliche Bundesvereinigung (KZBV). Wenn nach einer Mahlzeit einmal keine Möglichkeit zum Putzen besteht, sollte der Mund zumindest gründlich ausgespült werden. Bei der Zahnpflege können einborstige Bürsten (Interdentalbürsten, Zwischenraumbürsten) helfen, mit denen man beim Putzen leicht in schwer zugängliche Ecken kommt. Für die Zahn-Zwischenräume ist Flauschzahnseide mit verdickten Enden geeignet.