- Anzeige -

Hautkrebs nimmt zu – Vorsorgeuntersuchungen einmal pro Jahr!

Denken Sie daran: zuviel Sonne oder Solarium schadet, bei hellen Hauttypen häufiger Vorsorgeuntersuchungen, damit rechtzeitig gehandelt werden kann!

Dr. Hübner Hessen / GiessenBösartige Hauttumoren gehören zu den Krebsarten mit der höchsten Zuwachsrate weltweit. Nur das rechtzeitige Erkennen und Entfernen von verdächtigen Pigmentveränderungen ermöglicht eine Heilung. Dabei muß unterschieden werden zwischen pigmentierten Tumoren, dem sogenannten „schwarzen Krebs“ und den nichtpigmentierten Tumoren, dem sogenannten „ weißen Krebs“. In den letzten Jahren sind durch zahlreiche Untersuchungen an verschiedenen Universitäten im In- und Ausland die möglichen auslösenden Faktoren gesucht worden und dabei übereinstimmend als Hauptrisikofaktor das UV-Licht gefunden worden. Übermäßige Sonnenbäder im Sommer oder Solarium müssen demnach als wichtigste auslösende Ursache angesehen werden. Der „weiße Krebs“, gemeint sind Basaliome und spinozelluläre Karzinome, finden sich deshalb insbesondere auf den lichtexponierten Arealen der Haut. Ihre Häufigkeit hat dramatisch zugenommen. Deshalb ist ein neues Bewußtsein für diese Risiken zu fordern, UV-Belastungen wie z.B. übermäßige Sonnenbäder sollten vermieden werden. Ein regelmäßiger Lichtschutz mit hohem Schutzfaktor sollte regelmäßig durchgeführt werden. Bei unklaren Hautveränderungen sollte der Hautarzt aufgesucht werden. Die meisten Praxen sind für die notwendige Hautkrebsdiagnostik ausgestattet, sodass eine zielgerichtete Behandlung eingeleitet werden kann. Hierzu bedarf es einer kompletten Untersuchung aller Muttermale unter Einbeziehung der Auflichtmikroskopie. Die computergestützte digitale videoskopische Untersuchung von auffälligen Pigmentmalen stellt eine zusätzliche, sehr genaue und sichere Methode zur Analyse von verdächtigen Pigmentmalen dar. Die gesetzlichen Krankenkassen erstatten allerdings diese neue Untersuchungsmethode nicht. Die Kosten müssen vom Patienten selbst getragen werden. Die nachfolgenden Bildanalysen sind Beispiele für die exakte Diagnosestellung, um sofort eine Entscheidung für weitere Maßnahmen treffen zu können.

haut1

haut2

Dieser Artikel wurde freundlicherweise von dem Hautarzt Herrn Dr. med. Hans-Martin Hübner (Gießen) zur Verfügung gestellt.