Erkältete Kinder brauchen Zeit für Erholung

Kinder sollten eine Erkältung richtig auskurieren dürfen. (Foto: Bilderbox)
Kinder sollten eine Erkältung richtig auskurieren dürfen. (Foto: Bilderbox)

(dbp/auh) Kinder sollten nach einer Erkältung erst wieder in die Schule gehen, wenn sie richtig gesund sind.

Auch andere Tageseinrichtungen wie Kita oder Kindergarten können für den „noch geschwächten Organismus eine problematische Belastung bedeuten“, teilt der Berufsverband der Kinder- und Jugendärzte (BVKJ) mit.

Der meist harmlose grippale Infekt kann mit abschwellenden Nasensprays und Luftbefeuchtern (in der Nacht) behandelt werden. Die Kinder sollten viel trinken, am besten eignen sich Kräutertees, die gleichzeitig gegen Halsschmerzen helfen. Bei Kleinkindern sollten Eltern sich von ihrem Kinder- und Jugendarzt beraten lassen, rät Dr. Ulrich Fegeler, Sprecher des BVKJ. Abschwellende Nasentropfen sollten nicht länger als einige wenige Tage benutzt werden, da sie sonst die Nasenschleimhaut schädigen können.

Typisch für einen grippalen Infekt ist der schleichende Beginn, während eine echte Grippe (Influenza) plötzlich ausbricht. „Verbessern sich die Symptome nicht nach drei Tagen oder werden sogar schlimmer, kann eine zusätzliche Bakterieninfektion schuld sein“, erklärt Dr. Fegeler. Babys unter drei Monaten sollten ab einer Körpertemperatur von 38 Grad vom Arzt untersucht werden. „Säuglinge können sogar schwere Infektionen haben, ohne Fieber zu entwickeln“, fügt der Kinder- und Jugendarzt hinzu.