Die Zahnfarbe ändert sich mit dem Alter

Ältere Frauen können ihre Zahnfarbe schon durch die Wahl des richtigen Lippenstifts beeinflussen und ihre Zähne weißer wirken lassen. (Foto: proDente / Johann Peter Kierzkowski)
Ältere Frauen können ihre Zahnfarbe schon durch die Wahl des richtigen Lippenstifts beeinflussen und ihre Zähne weißer wirken lassen. (Foto: proDente / Johann Peter Kierzkowski)

Beim Zahnarzt können die Zähne wieder aufgehellt werden.

(iwg/fru) Auch in einem höheren Alter haben immer mehr Menschen heutzutage noch ihre eigenen Zähne. Das liegt zum einen an einer besseren individuellen Mundhygiene und zum anderen an den immer fortschrittlicheren Behandlungsmethoden beim Thema Zahnerhalt. Da auch Zähne einem Alterungsprozess unterliegen, greifen viele Menschen auf ästhetische Methoden zur kosmetischen Aufbesserung der Zähne zurück. „Sichtbar ist, dass Zähne im Alter dunkler und leicht gelbstichig werden. Aber auch die Zahnhartsubstanz sowie Zahnfleisch und Kieferknochen altern und verändern sich“, erklärt die Initiative proDente auf ihren Internetseiten und gibt Tipps wie man mit einfachen Mitteln die eigene Zahnfarbe beeinflussen kann.

Frauen können Farbkontraste nutzen

In der Zahnmedizin gibt es grundsätzlich die Möglichkeit, verfärbte Zähne zu bleichen. Bevor man jedoch zum sogenannten Bleaching greift, sollte man sich darüber im Klaren sein, dass man auch selbst einiges für ein strahlendes Lächeln tun kann. „Der erste Tipp ist Frauensache“, erklärt proDente und weist darauf hin, dass die Zähne schon durch die Wahl des richtigen Lippenstifts weißer wirken können. Die Auswahl der Lippenfarbe sollte natürlich auch zum Typ passen und auch von der Haarfarbe, Augenfarbe und dem Hautton abhängen. Geht die Zahnfarbe z. B. ins Gelbliche, sollte bei der Lippenfarbe kein warmer Unterton genutzt werden. Hier könnten beispielsweise stärkere Pink-Anteile ausgleichend wirken.

Für Männer und Frauen gilt gleichermaßen, dass nach dem Genuss säurehaltiger Lebensmittel der Mund mit klarem Wasser ausgespült werden sollte, um einen Säureangriff auf die Zähne zu minimieren. Weiterhin kann z. B. eine übermäßige Abtragung des Zahnschmelzes dadurch verhindert werden, dass man erst eine halbe Stunde nach dem Verzehr säurehaltiger Lebensmittel die Zähne putzt. Zudem kann einer Entmineralisierung des Zahnschmelzes dadurch vorgebeugt werden, dass man regelmäßig Milchprodukte wie Käse konsumiert. Das darin enthaltene Protein Kasein und die Mineralstoffe Kalzium und Phosphat bauen einen wirksamen Schutz für den Zahnschmelz auf.

Aufhellung beim Profi

Durch eine Professionelle Zahnreinigung in der Zahnarztpraxis, bei welcher der Zahnarzt auch hartnäckige Beläge und Ablagerungen beseitigt, kann man die natürliche Zahnfarbe wieder hervorbringen und auch um ein paar Nuancen aufhellen. Wem das dennoch nicht genügt, kann bei entsprechender Zahngesundheit in der Zahnarztpraxis die Zähne professionell aufhellen lassen. Beim sogenannten Bleaching werden aufhellende Substanzen auf die Zähne aufgetragen. So kann eine Farbbeständigkeit von mindestens sechs Monaten bis zu sieben Jahren erreicht werden, erklärt pro Dente.

Vorsicht bei Zahnersatz: Dieser besteht in der Regel aus keramischen Werkstoffen, die sich nicht mitbleichen lassen. „Hier müsste im Rahmen einer Zahnaufhellung eine neue, dem helleren Ton entsprechende Krone, Füllung oder Verblendschale eingesetzt werden“, rät proDente. Eine Zahnaufhellung kann übrigens altersunabhängig erfolgen. Besonders ältere Menschen sollten jedoch darauf achten, sich in erfahrene Hände zu begeben. So muss der Profi z. B. darauf achten, dass mit zunehmendem Alter i. d. R. auch mehr Zahnzement freiliegt, dieses aber nicht aufgehellt werden kann.