Die Vorhaut in Ruhe lassen

Tägliches Waschen genügt. (Foto: Michael Grabscheit / Pixelio)
Tägliches Waschen genügt. (Foto: Michael Grabscheit / Pixelio)

(dbp/auh) Wenn die Vorhaut bei Kindern noch am Penis haftet, ist das ganz normal.

Für die tägliche Hygiene reicht es aus, den Penis mit lauwarmem Wasser abzuspülen. Die Vorhaut wird dabei nur so weit zurückgestreift, wie dies problemlos möglich ist. „Sie sollte auf keinen Fall mit Gewalt verschoben werden“, warnt Dr. Bernhard Stier, Kinder- und Jugendarzt in Butzbach.

Würde die „natürliche Vorhautverklebung“ gelöst, wäre dies sehr schmerzhaft und könnte zu Verletzungen und Einrissen führen, die Infektionen und Vernarbungen zur Folge hätten. Durch Reifungsvorgänge kommt es bei allen Jungen bis zur Pubertät ganz von allein zur Lösung der Vorhautverklebung.

Im späteren Kindes- und Schulalter ist der Junge selbst für die Hygiene zuständig. „Jugendliche sollten ihren Penis selbst täglich reinigen, da sich weißliches Smegma bildet, das die Eichel feucht hält. Dort können sich mit der Zeit Bakterien und Keime ansiedeln, so dass es unangenehm zu riechen beginnt“, erklärt Dr. Stier. Für die Säuberung sollte der Teenager die Vorhaut sanft zurückziehen und die Eichel (den Peniskopf) sowie die zugängliche Innenseite von der Vorhaut mit warmem Wasser abwaschen. Anschließend sollte er die Vorhaut wieder zurückschieben.

Nach Angaben des Berufsverbandes der Kinder- und Jugendärzte Deutschlands (BVKJ) sollten Jungen frühzeitig dazu angeregt werden, ihre Penishygiene selbst zu übernehmen. Die tägliche Selbstuntersuchung des Genitales, insbesondere der Hoden, sei ab der Pubertät sehr wichtig, um frühzeitig Erkrankungen entdecken zu können. Der Flyer „Achte auf deine Nüsse“ und die Broschüre „Oh Mann, oh Mann“ stehen zum Download bereit unter: www.kinderaerzte-im-netz.de/mediathek/broschueren-und-informationsflyer