Diabetes bei Kindern entdecken

"Auffällig nasse Windeln" können laut Kinderärzteverband ein Zeichen für Diabetes sein. (Foto: Bilderbox)
"Auffällig nasse Windeln" können laut Kinderärzteverband ein Zeichen für Diabetes sein. (Foto: Bilderbox)

(dbp/auh) Erste Warnzeichen für Diabetes bei Kindern sind häufiger Harndrang, unstillbarer Durst, Müdigkeit und unerklärlicher Gewichtsverlust, aber auch das Wiederauftreten von Bettnässen.

Das erklärt der Berufsverband der Kinder- und Jugendärzte (BVKJ).

„Diese Beschwerden müssen nicht alle zusammen auftreten. Einige Kinder zeigen nur eines oder zwei Symptome. Manche bekommen auch ungewöhnlich großen Hunger oder leiden unter einer verschwommenen Sicht“, erklärt Dr. Ulrich Fegeler, Kinder- und Jugendarzt sowie Bundespressesprecher des BVKJ.

Beim Typ-1-Diabetes entwickeln sich die Symptome innerhalb von Wochen, Typ-2-Diabetes schreitet langsamer voran, so der BVKJ. Diabetes vom Typ 1 kann schon bei Babys auftreten und wird durch einen Ausfall der insulinproduzierenden Zellen in der Bauchspeicheldrüse ausgelöst. Bei auffällig häufig nassen Windeln oder plötzlichem Bettnässen bei kleinen Kindern, die schon trocken waren, sollten Eltern aufmerksam werden. Kinder, die an einem Diabetes vom Typ 1 erkrankt sind, benötigen eine lebenslange Behandlung mit Insulin.

Typ-2-Diabetes (Alterszucker) beruht meist auf einer „Erschöpfung“ der insulinproduzierenden Zellen oder einem Nicht-Ansprechen der Körperzellen auf Insulin. Diese Diabetes-Variante ist eigentlich eine Erkrankung des Erwachsenenalters, doch in den vergangenen Jahren sei die Zahl der jugendlichen Patienten gestiegen. Bei dieser Erkrankung ist häufig keine Insulintherapie erforderlich. Meist könne eine Kombination aus Ernährungsumstellung und Sport die Blutzuckerwerte normalisieren.