Der perfekte Einstieg für Bewegungsmuffel

Beim Joggen kann man zu jeder Jahreszeit die Natur genießen und so auch Stress abbauen. (Foto: Fotolia / Samo Trebizan)
Beim Joggen kann man zu jeder Jahreszeit die Natur genießen und so auch Stress abbauen. (Foto: Fotolia / Samo Trebizan)

Jeder kann joggen!

(iwg/kmh/fru) Es liegt in der Natur des Menschen, sich laufend fortzubewegen. Während der Jäger und Sammler früher viele Kilometer am Tag zurücklegen musste, um zu überleben, ist der moderne Mensch kaum noch gezwungen, sich zu bewegen. Das hat Folgen für die Gesundheit: Bewegungsmangel ist ein Risikofaktor für zahlreiche Erkrankungen, vor allem des Herz-Kreislauf-Systems und des Bewegungsapparats. Dabei können wir durch eine ausgewogene Ernährung und regelmäßige Bewegung viel für unsere Gesundheit tun.

Laufen ist ideal

Laufen ist fast die ideale Bewegungsmöglichkeit, denn Laufen kann man fast überall und ohne größere Sportgeräte. Außerdem verbrennt der Körper dabei fleißig Kalorien. Nur wer seine Gelenke schonen muss, ist auf dem Fahrrad oder im Wasser besser aufgehoben. Für alle anderen gilt: „Schuhe schnüren und los!“ Dabei kann man auch zu jeder Jahreszeit die Natur genießen. Wer länger nicht mehr sportlich aktiv war, sollte jedoch vor dem Lauftraining einen Gesundheitscheck beim Hausarzt machen lassen. Wichtig ist auch, sich nicht zu viel auf einmal vorzunehmen und realistische Ziele zu setzen.

Wer nicht alleine unterwegs sein möchte, kann bei den Laufkursen des Deutschen Leichtathletik Verbands (DLV) mitmachen. „Beim DLV-Lauf-, Walking- und Nordic-Walking-Treff wird in Gruppen gelaufen bzw. gewalkt. Jede Gruppe wird durch einen Betreuer geführt. Dieser bestimmt den Weg, Tempo, Pausenzeitpunkt und Pausenlänge. Das Gruppentempo muss sich dabei im Einzelfall nach dem Leistungsvermögen des Langsamsten richten“, erklärt der DLV auf seinen Internetseiten.

Auf richtiges Schuhwerk achten

Laufstrecken mit natürlichem Belag wie Wald- und Feldböden schonen den Bewegungsapparat. Zum Joggen braucht man übrigens nicht viel. Funktionskleidung ist empfehlenswert, jedoch nicht zwingend nötig. Viel wichtiger ist ein passender Laufschuh. Dieser sollte mit Sorgfalt ausgewählt werden, denn falsche Schuhe können sich auf Dauer tatsächlich als Handicap erweisen. Um den wirklich passenden Schuh zu finden, sollte der Weg in ein Fachgeschäft oder die Fachabteilung im Kaufhaus führen. Hier berät in der Regel Personal, das meist selbst über Lauferfahrung verfügt.

Es muss auch nicht immer das neueste oder teuerste Modell sein, oft bieten sogar Nischenprodukte genau den passenden Schuh. Für den Kauf eignet sich am besten der Nachmittag oder frühe Abend, denn im Laufe des Tages schwellen die Füße leicht an und werden dadurch größer und breiter. Der Schuh muss also unter diesen Bedingungen passen, sonst könnte er später zu eng ausfallen. Empfehlenswert ist es auch, ein altes Paar bequeme Laufschuhe oder ein paar getragene Sneaker inklusive eigene Laufsocken dabei zu haben. So kann der Verkäufer erkennen, welche Modelle infrage kommen. Und keine Sorge: Wer mal wieder eine oder zwei Wochen aussetzt, muss nicht direkt wieder bei null anfangen. Eine Grundkondition ist nach einiger Zeit da und wird blitzschnell wiederbelebt und verbessert!