Brustkrebs im Urin erkennen

Brustkrebs lässt sich offenbar im Urin nachweisen. (Foto: Bilderbox)
Brustkrebs lässt sich offenbar im Urin nachweisen. (Foto: Bilderbox)

(dbp/spo) Ein Forscherteam des Uniklinikums Freiburg hat eine Methode gefunden, mit der Brustkrebs anhand einer Urinprobe entdeckt werden kann.

Die Wissenschaftler maßen die Konzentration bestimmter Mikro-RNA-Moleküle im Urin – das sind kurze Erbgutabschriften, die den Zellstoffwechsel steuern. In Krebszellen sind sie oft fehlreguliert.

Im Test gab es bei gesunden Frauen und Brustkrebspatientinnen deutliche Unterschiede in der Konzentration dieser Moleküle. Mit einer Sicherheit von 91 Prozent konnten die Wissenschaftler so anhand der Urinproben feststellen, ob die Patientin gesund oder krank war, teilt das Uniklinikum mit.

Leichtere Früherkennung möglich

Die Studie war allerdings eher klein: 24 gesunde Frauen und 24 Brustkrebspatientinnen hatten teilgenommen. Werden die Ergebnisse in weiteren, größeren Studien bestätigt, könnte eine neue, sehr schnelle und einfache Methode zur Brustkrebsfrüherkennung gefunden sein. Bislang können Brusttumoren nur mittels Ultraschall, Mammografie und einer Gewebeentnahme frühzeitig entdeckt werden.