Bewegung kann Arthroseschmerz lindern

MIt dem richtigen Bewegungsprogramm können Arthrosepatienten ihre Schmerzen teils sogar besser lindern als mit Medikamenten. (Foto: S. van den Berg/Fotolia)
MIt dem richtigen Bewegungsprogramm können Arthrosepatienten ihre Schmerzen teils sogar besser lindern als mit Medikamenten. (Foto: S. van den Berg/Fotolia)

(dbp/spo) Ein individuelles Bewegungsprogramm kann bei Patienten mit Arthrose in Hüft- oder Kniegelenken Schmerzen lindern und sogar die Operation hinauszögern.

Das berichtete Professor Ewa Roos von der dänischen Universität Odense beim jüngsten Europäischen Orthopädiekongress.

Wichtig sei aber, dass das Programm auf den Patienten zugeschnitten ist. „Ein 50-jähriger Mann mit vorangegangener Knieverletzung und eine 75-jährige übergewichtige Frau benötigen sehr unterschiedliche Bewegungsprogramme und je nach Krankheitsentwicklung müssen die Trainingsvorgaben auch immer wieder angepasst werden“, so Professor Roos. Inwieweit Bewegungsprogramme bei Arthrosepatienten Schmerzen lindern können, wird derzeit in mehreren großen Studien in Skandinavien erforscht.

Besser als Schmerzmittel

Professor Roos sagt: „Wenn man über einen Zeitraum von sechs Wochen zweimal wöchentlich gezielt trainiert, erzielt man eine zwei- bis dreimal bessere schmerzlindernde Wirkung als mit der üblichen Dosis Analgetika.“ Zudem habe Bewegung im Vergleich zu Schmerzmitteln, die sich häufig auf Magen und Herz auswirken, positive Nebenwirkungen: Sie verbessert die körperliche Leistungsfähigkeit und wirkt stimmungsaufhellend. Oft könne das Training eine Gelenkoperation hinauszögern und manchmal sogar überflüssig machen.

Knackpunkt ist allerdings die Motivation der Patienten: Es müssen Programme entwickelt werden, die den Betroffenen Spaß machen. „Lebensstiländerungen sind nie einfach, aber sie können noch schwerer fallen, wenn man unter Gelenkschmerzen leidet und Sport treiben soll“, so Professor Roos. Ein gezieltes Bewegungstraining sei eine sichere und effektive Behandlungsmethode bei Arthrose – und zwar sowohl vor als auch nach einer Operation.