Beim Typ-1-Diabetes auf die Lipidwerte achten

Den Blutdruck im Blick haben - das raten Ärzte Kindern mit Diabetes. (Foto: st-fotograf / Fotolia)
Den Blutdruck im Blick haben - das raten Ärzte Kindern mit Diabetes. (Foto: st-fotograf / Fotolia)

(dbp/auh) Kinder mit Typ-1-Diabetes müssen nicht nur ihren Zuckerstoffwechsel im Blick haben, sondern auch Blutdruck und Blutfettwerte niedrig halten.

Wenn diese Werte schlecht sind, können nämlich schon junge Diabetiker eine Arteriosklerose entwickeln.

Diese Gefäßablagerungen kommen eigentlich nur bei älteren Menschen vor. Beim Typ-1-Diabetes aber können erhöhte Blutfettwerte als Folge eines schlecht eingestellten Blutzuckers auftreten. „Kommen dann noch Übergewicht und erhöhter Blutdruck hinzu, können sich bereits in jungen Jahren Gefäßablagerungen bilden“, berichtet Dr. Ulrich Fegeler, Kinder- und Jugendarzt sowie Sprecher des Berufsverbandes der Kinder- und Jugendärzte (BVKJ).

Anders als bei Erwachsenen kann sich eine Arteriosklerose bei Kindern und Jugendlichen wieder zurückbilden. Neben einer guten Diabeteseinstellung könne eine fettarme und ballaststoffreiche Ernährung, körperliche Aktivität und Gewichtsabnahme bei Übergewicht dazu beitragen, die Gefäße zu schützen. „Wenn alle diese Maßnahmen nicht erfolgreich sind, können zur Senkung des Arteriosklerose-Risikos auch Medikamente eingesetzt werden“, so Dr. Fegeler.

Laut dem Deutschen Gesundheitsbericht Diabetes 2014 leben rund 30.500 Kinder und Jugendliche bis 19 Jahren mit einem Typ-1-Diabetes. Etwa 30 Prozent der jungen Typ-1-Diabetiker haben erhöhte Blutdruckwerte, bei 37 Prozent liegen Anzeichen für eine Fettstoffwechselstörung vor. Mehr Informationen unter www.kinderaerzte-im-netz.de.