Beim Kauf fertiger Gemüsesnacks genau hinschauen

Salat "to go" kann mit Keimen belastet sein. (Foto: Bilderbox)
Salat "to go" kann mit Keimen belastet sein. (Foto: Bilderbox)

(dbp/spo) Vorgeschnittener Salat, eine frische Ananas in mundgerechten Häppchen – viele Supermärkte bieten in ihren Kühltheken verzehrfertige Obst- und Gemüsesnacks an.

Der Verbraucherinformationsdienst aid rät, beim Kauf dieser Produkte unbedingt auf Frische zu achten.

Der Grund: Obst und Gemüse verlieren nach der Zubereitung schnell ihre gesunden Inhaltsstoffe und verderben auch sehr rasch. Abgelaufene Produkte sollten deshalb auf keinen Fall gegessen werden. Zeigt sich beim Einkauf, dass die Verpackung schon beschädigt ist, sich Salatblätter gelblich verfärben oder Fruchtsaft ausgetreten ist, sollte man besser die Finger davon lassen.

Die gleiche Vorsicht ist bei fertig geputzten Salatmischungen aus der Tüte geboten. Wenn beim Druck auf die Tüte Luft entweicht, spricht das laut aid für hygienische Mängel. Weil sich in der Tüte unerwünschte Keime schnell vermehren, sollte der Salat immer vor dem Essen gewaschen werden – auch wenn auf der Packung „gewaschen und verzehrfertig“ steht. So lassen sich 90 Prozent der Keime entfernen.