Bei Sonnenbrillen ist UV-Schutz am wichtigsten

Die Formenvielfalt der Fassungen ist bei Sonnenbrillen unerschöpflich. Ein Highlight für den Sommer 2017 sind Kombinationen mit golden verspiegelten Gläsern.  (Foto: KGS)
Die Formenvielfalt der Fassungen ist bei Sonnenbrillen unerschöpflich. Ein Highlight für den Sommer 2017 sind Kombinationen mit golden verspiegelten Gläsern. (Foto: KGS)

(dbp/fru) Eine Sonnenbrille ist ein modisches Accessoire, was in gewisser Weise auch die Persönlichkeit des Sonnenbrillenträgers widerspiegelt.

Dennoch sollte es klar sein, dass eine Sonnenbrille in aller erster Linie zum Schutz der Augen vor ultravioletter Strahlung (UV-Strahlung) getragen werden sollte. 13 Millionen Menschen hierzulande tragen niemals eine Sonnenbrille, teilt das Kuratorium Gutes Sehen (KGS) mit.

Und nicht nur Erwachsene, sondern auch Kinder benötigen eine Sonnenbrille. Denn die großen Pupillen und die helleren Augenlinsen von Kindern lassen mehr UV-Strahlen in das Auge hinein als die von Erwachsenen. „Dadurch gelangen mehr UV-Strahlen zur Netzhaut und schädigen die empfindlichen Photorezeptoren. Kleinkinder sollten sich ohnehin nur in Maßen in der Sonne aufhalten, und auch Jugendliche sollten sich nur geschützt eine längere Zeit dem Sonnenlicht aussetzen“, empfiehlt das KGS.

UV-Strahlung gibt es nicht nur im Sommer

Man sollte sich zudem bewusst sein, dass Augen das ganze Jahr über UV-Strahlung abbekommen – übrigens auch bei starker Bewölkung. Das KGS erklärt, dass bis zu 40 Prozent der UV-Belastung entstehen, wenn wir uns nicht in direktem Sonnenlicht aufhalten. Außerdem  würden neben Schnee, Wasser und Sand, auch Wolken, Straßen oder Glasfronten UV-Strahlen reflektieren. Diese nehmen wir nicht direkt wahr, da sie schräg ins Auge fallen.

Neben dem obligatorischen UV-Schutz ist bei Sonnenbrillen ansonsten alles erlaubt, was einem persönlich gefällt. Wer sich nicht sicher ist, kann die Tipps des KGS für 2017 beherzigen: „Schmale Fassungen mit großen Scheiben prägen in diesem Jahr die Sonnenbrillen-Kollektionen. Animalmuster, Nude- und Grüntöne spiegeln den Trend zur Natürlichkeit. Bunt treiben es Gradient Colors, bei denen die Farben auf Rahmen und Gläsern verschmelzen.“ Zudem setzen architektonisches Design, Doppelstege oder Harmonien in Gold die Highlights. Bei den Formen gibt es 2017 keine Grenzen: Es dürfen Piloten-, Schmetterlings-, Oversize-, Cateye-, Nerd-, Panto- oder Lennon-Brillen sein.