Bei Schwindel ist körperliches Training wichtig

Körperliches Training ist die beste Sturzprophylaxe. (Foto: Robert Kneschke / Fotolia )
Körperliches Training ist die beste Sturzprophylaxe. (Foto: Robert Kneschke / Fotolia )

(dbp/spo) Wer Kraft, Koordination und Balance regelmäßig trainiert, kann Stürzen vorbeugen.

Das ist besonders für Menschen mit Schwindelattacken wichtig, sagt Dr. Leif Erik Walther vom Deutschen Berufsverband der Hals-Nasen-Ohren-Ärzte.

Rund 100.000 Menschen über 65 brechen sich in Deutschland pro Jahr bei einem Sturz die Hüfte. Etwa die Hälfte davon büßt danach dauerhaft einen Teil ihrer Beweglichkeit ein, ein Fünftel wird sogar pflegebedürftig. Das Problem: Einmal gestürzt, entwickeln die Betroffenen Dr. Walther zufolge noch mehr Angst vor einem erneuten Sturz und fallen damit in einen Teufelskreis der Unsicherheit. Wer untrainiert ist, stürzt häufiger als trainierte Gleichaltrige, denn Letztere können sich beim Taumeln besser abfangen.

Neben dem körperlichen Training sollten Betroffene versuchen, Stolperfallen aus ihrer Umgebung zu verbannen. Das können rutschige Teppichläufer, wackelige Möbel und schlechte Beleuchtung in der Wohnung sein. Wichtig sind auch feste Schuhe und wenn nötig das Tragen einer Sehhilfe beim Laufen, um Stürze zu vermeiden.