Auch seine Haut braucht Pflege

Cremes können Oberflächenfältchen beim Mann verschwinden lassen. (Foto: djile / Fotolia)
Cremes können Oberflächenfältchen beim Mann verschwinden lassen. (Foto: djile / Fotolia)

Spezielle Waschcremes, Gels und Emulsionen orientieren sich an den besonderen Bedürfnissen des Mannes.

(dbp/wgt) Die Zeiten sind vorbei, als sich Männer bei der Hautpflege noch mit Wasser, Seife und ein paar Tropfen Rasierwasser zufriedengaben. Ihr Äußeres ist ihnen wichtiger geworden, und so stehen moderne Männer ihren Partnerinnen bei der Auswahl an Cremes, Lotionen und Düften oft in nichts nach. Denn für die richtige Pflege der männlichen Haut reicht es nicht, sich hin und wieder bei den Kosmetika der Partnerin zu bedienen. Schließlich gibt es zwischen Mann und Frau auch was die Eigenschaften der Haut betrifft Unterschiede.

Männerhaut altert später, dann aber schneller

Die Haut von Männern ist etwas dicker und ihr pH-Wert liegt niedriger. Durch den höheren Kollagenanteil kann die männliche Haut mehr Feuchtigkeit speichern und bleibt damit länger fest und straff. Dafür altert sie ab dem fünften Lebensjahrzehnt deutlich schneller. So treten Gesichtsfalten beim Mann zwar später auf, sind dann aber ausgeprägter. Gleichzeitig besitzt die Männerhaut mehr und größere Talgdrüsen, wie Dr. Joachim Kresken, Apotheker und Vorsitzender der Gesellschaft für Dermopharmazie, erläutert. Das führt zu höherer Talgproduktion und hat zur Folge, dass die Haut besonders bei jungen Männern oft fettiger und unreiner wirkt, als beim weiblichen Geschlecht. Erst mit zunehmendem Alter ändert sich das meist. Auch an den Oberschenkeln und Hüften zeigen sich deutliche Unterschiede zwischen Männer- und Frauenhaut. Weil das männliche Bindegewebe eine höhere Festigkeit aufweist, entwickeln Männer keine Cellulite (Orangenhaut).

Mehr Feuchtigkeit und weniger Fette

Gerade wegen ihrer besonderen Eigenschaften benötigt Männerhaut auch eine spezielle Pflege. Das fängt schon morgens beim Rasieren an. Sowohl Nass- als auch Trockenrasur bedeuten Stress für die Haut. Fettfreie Rasiergele erleichtern die Nassrasur nicht nur, sie wirken auch entzündungshemmend. Für Männer, die zum Trockenrasierer greifen, gibt es Preshaves, die mit ihren Gleitmittelzusätzen ein schonendes Rasieren ermöglichen. Das richtige Aftershave enthält Bestandteile, die Entzündungen verhindern und gleichzeitig eine fettende und kühlende Wirkung entfalten.

Für die Reinigung der Haut sollten Männer auf eine milde Waschcreme zurückgreifen. So trocknet die Haut nicht zu sehr aus. Eine fettigere Haut, die zu Pickeln neigt, „braucht eine leichte Pflegecreme mit genügend Feuchtigkeit und nur wenig Fett“, betont Dr. Kresken. Trockene Haut dagegen verträgt etwas mehr Fett, gerade im Winter, wenn sie besonders leidet. Das gilt auch für Männer mit einer Neurodermitis, sie benötigen „stärker fettende Emulsionen“, so Kresken. Gegen die ersten Anzeichen des Alters bieten Kosmetikhersteller auch für den Mann inzwischen Anti-Aging-Cremes, die mit ihren feuchtigkeitsspendenden Substanzen Hilfe gegen schlaffe Haut und Falten versprechen. Allerdings dämpft Dr. Kresken allzu hohe Erwartungen: „Gegen tiefe Falten lässt sich damit nichts erreichen, anders verhält es sich bei Oberflächenfältchen rund um die Augen, bei denen man tatsächlich eine Abnahme beobachten kann.“

Wer jedoch unter hartnäckigen Hautproblemen leidet oder unsicher ist, welche Pflegeprodukte für ihn die richtigen sind, dem rät Dr. Kresken zu einer Untersuchung beim Hautarzt.