Angeborener Herzfehler: Check-up nicht vergessen!

Menschen mit einem angeborenen Herzfehler sollten ihr Herz regelmäßig untersuchen lassen. (Foto: Bilderbox)
Menschen mit einem angeborenen Herzfehler sollten ihr Herz regelmäßig untersuchen lassen. (Foto: Bilderbox)

(dbp/spo) Ein angeborener Herzfehler ist heutzutage oft gut behandelbar.

Dennoch sollten Betroffene ihre Herzfunktion regelmäßig überprüfen lassen, um langfristig einer chronischen Herzschwäche vorzubeugen.

Dazu rät die Deutsche Herzstiftung. Viele Erwachsene mit angeborenen Herzfehlern (kurz: EMAH) können dank des medizinischen Fortschritts ein fast normales Leben führen. Allerdings ist es nicht immer möglich, die Fehler vollständig zu korrigieren.

Rhythmusstörungen können entstehen

Und auch bei komplett behobenen Fehlfunktionen kann es im Lauf der Zeit zu Verschlechterungen kommen: Zum Beispiel, wenn eine operierte Herzklappe sich verengt oder nicht mehr dicht hält. Mögliche Folgen davon sind Herzrhythmusstörungen oder eben eine Herzschwäche.

Werden solche Verschlechterungen frühzeitig erkannt, kann allerdings noch gegengesteuert werden. Deshalb empfiehlt die Deutsche Herzstiftung allen EMAH-Patienten, ihre Herzfunktion regelmäßig von Kardiologen mit nachgewiesenen Kenntnissen in der Behandlung von angeborenen Herzfehlern überprüfen zu lassen. Eine mangelhafte Klappenfunktion kann ansonsten lange unbemerkt bleiben.