Alte Krankenkassenkarten werden ungültig

Ab 2014 nur noch mit Foto: die "Gesundheitskarte". (Foto: Andreas Morlok / Pixelio)
Ab 2014 nur noch mit Foto: die "Gesundheitskarte". (Foto: Andreas Morlok / Pixelio)

(dbp/spo) Ab Januar 2014 gilt beim Gang zum Arzt nur noch die elektronische Gesundheitskarte (eGK).

Die vorherigen Krankenversichertenkarten verlieren dann ihre Gültigkeit – egal, welches Ablaufdatum auf ihnen vermerkt ist.

Darauf haben sich der Spitzenverband der gesetzlichen Krankenkassen (GKV-Spitzenverband) und die Kassenärztliche Bundesvereinigung geeinigt. Die neue elektronische Gesundheitskarte, auf der ein Passfoto des Inhabers prangt, sei bisher an etwa 95 Prozent der Versicherten ausgegeben worden, teilt der GKV-Spitzenverband mit. Wer bisher noch keine hat, sollte ein Passfoto an seine Krankenkasse senden, sodass er bis Jahresende über die neue Karte verfügen kann.

Karte kann nachgereicht werden

Wer ab Januar 2014 mit der alten Version zum Arzt geht, hat schlechte Karten. Er wird dann genauso behandelt, als hätte er keine Karte dabei. Innerhalb von zehn Tagen kann er einen gültigen Versicherungsausweis beim Arzt nachreichen, ansonsten können die Behandlungskosten privat in Rechnung gestellt werden. So verfahren die Ärzte auch, wenn Patienten ihre Karte verloren haben.