Achtung Diabetiker: Insulin verträgt keine Hitze

Diabetiker, die Insulin spritzen müssen, sollten ihr Medikament im Urlaub vor Hitze schützen. (Foto: Bilderbox)
Diabetiker, die Insulin spritzen müssen, sollten ihr Medikament im Urlaub vor Hitze schützen. (Foto: Bilderbox)

(dbp/spo) Exotische Fernreisen und Actionurlaub sind auch für Diabetiker kein Problem – vorausgesetzt, es werden einige Regeln beachtet.

Für Betroffene wichtig zu wissen: Insulin verliert sowohl bei Temperaturen über 30 Grad als auch beim Einfrieren seine Wirkung. Die beste Aufbewahrungstemperatur liegt zwischen zwei und acht Grad. Deshalb sollten die Vorräte bei der Reise in heiße Länder zum Beispiel in der Minibar oder einer Kühlbox aufbewahrt werden – allerdings nicht zu nah an den Kühlakkus.

Zudem sollten Diabetiker beachten, dass sich bei extremen Klimabedingungen – etwa in der Wüste oder den Tropen – die Glukosetoleranz der Körperzellen verschlechtern kann. Nach dem Essen könne der Blutzuckerspiegel daher stärker ansteigen, teilt der Berufsverband Deutscher Internisten auf www.internisten-im-netz.de mit.

Traubenzucker einpacken

Benötigte Teststreifen und Medikamente sollten vorsichtshalber in der doppelten Menge eingepackt werden. Die Streifen und Testgeräte außerdem vor starker Sonneneinstrahlung schützen. Im Gepäck haben müssen Diabetiker auch immer einen Vorrat an Traubenzucker, um bei spontanen Ausflügen einer Unterzuckerung durch zu starke Belastung zu entgehen.

Wichtig zu wissen: Für die Flugreise ist eine ärztliche Bescheinigung nützlich. Sonst könnte es sein, dass Spritzen, Pens und Ampullen nicht ins Handgepäck dürfen.