Abnehmen lieber ohne Pillen

Wer Gewicht verlieren möchte, sollte nicht auf Radikalkuren oder Schlankheitspillen setzen. (Foto: industrieblick / Fotolia)
Wer Gewicht verlieren möchte, sollte nicht auf Radikalkuren oder Schlankheitspillen setzen. (Foto: industrieblick / Fotolia)

(dbp/auh) Ernährungswissenschaftler Harald Seitz vom aid Infodienst in Bonn ist sicher: „Das persönliche Wohlfühlgewicht erreicht man auch ohne zu hungern, indem man vor allem ausgewogener isst und sich viel im Alltag bewegt.“

Ein bis zwei Kilo pro Monat Gewichtsabnahme sind seiner Ansicht nach das richtige Maß, um einen Jo-Jo-Effekt und gesundheitliche Störungen zu vermeiden.

Was meint der Experte mit „ausgewogener essen“? „Bewusster essen, die Lebensmittel abwechslungsreich auswählen und die einzelnen Lebensmittelgruppen in das richtige Verhältnis setzen“, erläutert Seitz. Seine Empfehlungen: Gemüse, Rohkost, Blattsalate und Obst seien zum Abnehmen ideal, weil sie kalorienarm seien und „hervorragend sättigen“. Auch Getreideprodukte in der Vollkornvariante seien gesund und machen satt. Ansonsten heißt es: Fett sparen, wo es geht (auch bei Milchprodukten) und viel „Wasser, ungesüßte Kräuter- und Früchtetees und Fruchtsaftschorlen“ trinken.

Schlankheitspillen seien dagegen zur Gewichtsabnahme wenig geeignet. Ganz gleich ob Sättigungskapseln, Fettblocker, Kohlenhydratblocker oder Fatburner – in einem Test von Stiftung Warentest habe kein einziges Produkt überzeugt. Für keines sei belegt, dass Übergewichtige damit deutlich abnehmen und das Gewicht anschließend langfristig halten können, heißt es in der Zeitschrift „test“ (Ausgabe 02/2014).